Die Windkraft-Krise ist auf dem Mist der Bundesregierung gewachsen

28. Januar 2020

Wirtschaftsminister Altmaier ist seit Amtsantritt zum Bremsblock der Energiewende geworden. Den Schaden der historischen Energiewende-Vollbremsung haben Klima und Beschäftigte. Die schlechtesten Ausbauzahlen neuer Windräder an Land seit Einführung des EEG sind ganz klar Politikversagen.

Seit Jahren doktert die Groko an der Ökostromförderung rum, jetzt ist der Patient endgültig im Koma“, kommentiert Lorenz Gösta Beutin, energie- und klimapolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE, die aktuellen Zahlen zur Windkraft.

Beutin weiter:

„Statt endlich den bürokratischen und finanziellen Wahnsinn des EEG-Ausschreibungssystems zu beenden, will Altmaier eine neue Abstandsregel für Windräder einführen. Diese Vorgabe wäre das Ende der Energiewende an Land. DIE LINKE stellt sich gegen starre Abstandsregeln, es sollten weiterhin die Grenzwerte des Bundesemissionsschutzgesetzes gelten.

Mehr Akzeptanz schafft man zudem über direkte finanzielle Beteiligung von Kommunen und Bürgern vor Ort. Fließen Windgelder auf dem Land in den Bau von Schwimmbädern, Turnhallen und Bibliotheken, dann wird die Energiewende nicht mehr als Bedrohung, sondern als Chance für mehr Klimaschutz und ein gutes Leben für alle wahrgenommen. Die Energiewende muss durch Stadtwerke, Bürgergenossenschaften und eine Überführung der großen Energiekonzerne und Stromnetze zu einer Energiewende der vielen werden.“

Quelle: Fraktion DIE LINKE. im Deutschen Bundestag

Anmerkung Sozialticker … tja, man steckt lieber Millionen Euros in die Genesung vom toten Pferd, statt die gesamte €-Kohle dazu zu nutzen, um z.B. jedes Dach mit Photovoltaik auszustatten und somit auch den Handwerkern die Zukunft zu gestalten. Aber solche Träume zerschellen schon an der EVU Bürokratie und der Starrsinnigkeit von Politikern.

Wenn dieses „Abzockspiel“ über EEG so weiter geht, dann ist Deutschland im Jahre 2531 noch nicht von der Kohle und dem Atomstrom weg. Übrigens … gefüttert wird der tote Gaul vom importierten Abfall – nach börsenfeuchtem Lobbyistentreffen. 🙂

Print Friendly, PDF & Email


Weitere Meldungen: