Noch ne Steuer

29. April 2019

Auf der Seite der Verbraucher werden sich die Kosten für Heizung, Strom und Mobiltiät erhöhen, ebenso werden die Speditionen und Paketdienste nicht umhin können, ihre gestiegenen Kraftstoffkosten weiterzugeben, was dazu führt, dass das Budget der Bevölkerung um diese 22 Milliarden Euro (incl. MwSt.) sinkt, weil sich weder der Bedarf an Strom, noch der Bedarf an Brennstoff für die Heizung, noch der Bedarf an Kraftstoff für die Pkw-Flotte einfach mal so senken lässt, weil sich hierzulande kaum jemand einen Jux daraus macht, unsinnigerweise Energie zu verbrauchen.

Es wird weiterhin Wäsche gewaschen, es wird weiterhin ein Kühlschrank benutzt, es wird weiterhin Licht eingeschaltet, wenn es dunkel wird, es wird weiterhin auf dem E- oder Gasherd gekocht, oder wenigstens die Mikrowelle zum Aufwärmen eingeschaltet. Radio und Fernseher werden weiterhin laufen, und die Fritzbox, die in jeder Wohnung WLAN bereitstellt, wird auch nicht abgeschaltet. Dämmung hin, Dämmung her, im Herbst, im Winter und im Frühjahr läuft die Heizung, und die Warmwasserbereitung läuft das ganze Jahr über. Das Auto wird benutzt, um zur Arbeit und zurück zu kommen. Wo der öffentliche Nahverkehr eine brauchbare Alternative darstellt, wird er – die überfüllten Verkehrsmittel zur Rush-Hour beweisen es – bereits genutzt. Außerdem braucht man den Pkw zum Einkaufen. Hin und wieder auch, um einen Familienausflug zu ermöglichen. Wer glaubt, das ließe sich mit der Bahn ebenso bewerkstelligen, lebt in einer Traumwelt.

( … )

Quelle und vollständiger Artikel —> Egon W. Kreutzer


Weitere Meldungen: