Zehn Minuten Patientenbehandlung muss reichen für alle Ungeimpften

17. November 2021

Diese Behandlungszeit sieht die Kassenärztliche Vereinigung von Baden-Württemberg wohl als ausreichend. Respekt, dass wenigstens 10 Minuten noch dafür eingeplant wurden, wo hingegen einige Ärzte ja dies auch schon generell verweigern. In einem Schreiben heißt es dazu:

„Wir werden uns im politischen Raum weiter dafür einsetzen, dass 2G/3G-Regeln – abgesehen von Notfällen – auch in den Praxen der Ärzte und Psychotherapeuten gelten dürfen, sollen.

Weiter:

… z.B. 3G-Sprechstunde von 08.00 – 18.00 Uhr; non 3G- Sprechstunde von 07.00 – 07.10 Uhr.“

Inzwischen gibt es ein Update: KLICK

Genau solche Ärzte und Kammern benötigt dieses Land … wo eventuell bei einer Behandlung der Arzt erst die Papiere checkt und bei der Erkenntnis – es handele sich ja „nur“ um einen Ungeimpften, einfach seine Sachen wieder einpackt und die Tür schließt. Aber mal ehrlich, 10 Minuten könnten für Ungeimpfte durchaus ausreichend sein, denn der Rest der Zeit wird dringend benötigt, um die Geimpften zu verarzten.

Frage: Was stimmt mit denen nicht mehr?

Print Friendly, PDF & Email


Weitere Meldungen: