Weltweite Kommunikation vs. Hartz IV Stallregie

Türkin war zu lange in der Türkei – wäre eine skurrile Überschrift, aber nicht in deutschen Amtsstuben, denn da wiehert das Gesetz von Machern, die vielleicht nicht nur in der Türkei waren, sondern auch in Thailand so ihre „Bunga Bunga“ Erfahrungen machten. Und bei geschätzten 8,5 Millionen – auf der Warteliste stehenden Personen um einen Job – sind wir natürlich auf jegliches berentetes Fachpersonal angewiesen und dies ohne Wenn und Aber. Basta !!!

Also was machen wir mit „Urlauberinnen“, die hier vor Ort nicht unmittelbar benötigt werden? In Ruhe lassen? Oder per WhatsApp in Verbindung bleiben, für den Fall, dass sich ein Einsatz lohnt? Nein, hier muss deutlichst durchgegriffen werden und jegliche Daseinsberechtigung entzogen werden – oder wie ist ihre Meinung?

„Als die Frau für sechs Wochen in die Türkei reiste, stellte die Stadt die Unterstützung ein. Diese meinte, die 39-Jährige sei länger als die erlaubten vier Wochen im Ausland gewesen und habe außerdem in der Zeit bei ihrer türkischen Familie gelebt.“ Quelle: WDR

Wow, was für ein Verbrechen – als Rentnerin 6 Wochen bei ihrer Familie zu nächtigen … 4 Wochen ja, aber 6 … datt jeht nu ma gar ned. So sehr kann man sich nicht mehr in diesem / für dieses Land fremdschämen, was Menschen mit Menschen machen, um sie weiterhin Hartz IV leinenführig zu halten. Mal schauen, ob die vielen Rentner in aller Welt demnächst auch bibbern werden, wenn ein findiger Politiker der Ansicht ist, dass die Renten nur in dem Land ausgezahlt werden, wo diese auch erbracht wurden. Dann wird es eng in Deutschland und das demographische Problem wäre schon morgen aktueller als bisher geschickt versteckt und verschoben. 🙂

25. April 2018

Weitere Meldungen