Umweltministerin fördert mit 3,2 Mill.Euro – 4 zukünftige HartzIVSklaven

26. März 2018

Und wie macht man solche Förderung sichtbar? Indem die zukünftigen Hartz IV Bezieher noch beim Abbau ihres Arbeitsplatzes zuschauen lässt, damit diese dann von ihrem Stellenabbau berichten können. Etwas aufgehübscht liest es sich dann so:

Patienten, Mitarbeitende, Besucherinnen und Besucher kommen an der Charité Berlin künftig mit autonom fahrenden Elektro-Bussen an ihr Ziel.

Es ist ein Gemeinschaftsprojekt der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) mit der Charité und dem Land Berlin und wird vom Bundesumweltministerium mit 3,2 Millionen Euro gefördert.

Easymile und Navya heißen die vier intelligenten Mini-Busse, die ab sofort ihre Runden auf drei festen Routen mit kurzen Haltestellenabständen drehen.

In der nun startenden Praxisphase werden die Busse noch Begleitpersonal an Bord haben, später soll ein vollkommen fahrerloser Betrieb getestet werden.

Quelle: Presse Bundesumweltministerium

Und so wird auch der Beruf des Busfahrers wohl eines Tages durch Technik ausgetauscht – wobei die „Freigestellten“ sich dann beim Jobcenter jegliche Menschenverachtung gefallen lassen müssen und für heilsche 1-Euro-Jobs knuffen gehen sollen. Ja liebes Umweltministerium – ihr seit zusammen mit dem Arbeitsministerium auf dem richtigen Wege. Nur eines würde uns noch interessieren – gibt es denn nicht auch einen „Fördertopf“, wo all ihre Opfer einzahlen können, um fehlbesetzte Minister gegen Maschinen auszutauschen, oder friert da eher die Hölle zu?


Weitere Meldungen: