Stadt pfändet Hund und verkauft diesen privat über Ebay-Kleinanzeigen

26. Februar 2019

Ist doch mal was Neues, indem Tiere aus deren Umfeld gerissen und gepfändet – zudem privat bei Ebay zum Schleuderpreis vertickt werden. Wie dieser Coup genau ablief, ist hier zu erlesen:

————————

1.) Hund gepfändet und bei Ebay verkauft

2.) Gepfändeter Mops – großes Leserecho

Quelle: Die Glocke

————————

Anmerkung Sozialticker … ja was solls, wenn Menschen in diesem Land schon nichts mehr zählen, dann doch wenigstens „Hunde“, oder liegen wir damit nun auch wieder falsch? Aber es gibt ja noch ein Ass im Ärmel, denn die Käuferin will wohl juristisch gegen vor gehen, da die „Sache“ wohl mit versteckten Mängeln behaftet verkauft wurde.

Der Oberlacherkracher wäre ja, wenn die Klage + Schadensersatz so hoch wäre, dass das Tier zum „Frauchen“ zurück kann/muss und die Stadt selbst die gesamten „Kosten“ tragen müsste. Ansonsten ist es mal wieder ein tolles Beispiel, wie tief Deutschland schon gesunken ist, dass man zu solchen „Maßnahmen“ greift.


Weitere Meldungen: