Der Spruch des Jahres … 2019

23. August 2020

Der Sommer war so heiß … dass sogar die Menschenwürde gebräunt wurde

Was für ein mieses Jahr war das denn? Umweltängste jagten die sozialen Überlebensängste und die loosenden Wahlverlierer regieren im Osten einfach buntgemixt im einheitsparteilichen „Weiter so!!!“. Im Westen hingegen ist man mit anderen Dingen beschäftigt, denn da zählen nur die kalendarischen Tagesrekorde von Amtsinhabern. Spezieller wird es noch, wenn die eigentlichen Verursacher der weltweiten „Krisen“ und die selbsternannten „Gutmenschen“ geschont und zudem noch mit lohnenden Abfindungen über Jahre hinweg beschenkt werden.

Aber im Jahre 2019 sollte es noch besser kommen, denn eine sehr wichtige Grundgesetzänderung stand im politischen Raum und so wurde schlussendlich der Artikel 1 Satz 1 GG nochmals mal wieder unterteilt:

Art 1 GG:
(1.0) Die Würde des Menschen ist unantastbar …
(1.1) … gilt nur für Personen ohne Hartz-IV-Bezug.

Was kann man schon verlangen, wenn einstige Befürworter – über menschenverachtende Dinge richten sollen, die sie selbst nie treffen werden. Der Glaube, dass es ein Grundrecht auf Würde gibt, wird nur dadurch definiert, auf welcher Seite man geboren wurde. Für die ohne Goldlöffel Geborenen, gilt in diesem Lande leider ein anderes Gesetz, als das allgemein bekannte Grundgesetz, denn diese „externen Mitmenschen“ müssen erst durch ihre willenlose Hingabe sich bereit erklären, bei jeglicher Sklavenarbeit (Artikel 12 GG ist dabei gleich mal mit gestrichen worden) – hinzukommend – ein freundliches Gesicht zu machen, da andernfalls ihnen ein Hartz IV-Todeskampf bevorsteht – selbstverständlich auch im fiskalischen „Namen des Volkes“.

Juristisch verniedlicht ausgedrückt:

„Wird eine solche tatsächlich existenzsichernde und im Sinne des § 10 SGB II zumutbare Erwerbstätigkeit ohne wichtigen Grund im Sinne des § 31 Abs. 1 Satz 2 SGB II willentlich verweigert, obwohl im Verfahren die Möglichkeit bestand, dazu auch etwaige Besonderheiten der persönlichen Situation vorzubringen, die einer Arbeitsaufnahme bei objektiver Betrachtung entgegenstehen könnten, ist daher ein vollständiger Leistungsentzug zu rechtfertigen.“

Quelle: BVerfG Randziffer 209

Durch kapitalistische Verwertung erlangt man die Menschenwürde

Und wenn zudem maßanzugstramme Minister bunter Couleur noch gebetsmühlenartig die stetig neuen Zeitalter von Digitalisierungen ausrufen und göttlich den ewigen Aufschwung predigen, dann deutet dies als Zeichen für „Urteilssprecher“, dass diese überflüssigen Opfer der vielen „Wenden“ – nur noch als steuerfressendes „Lastmaterial“ angesehen wird, dessen Existenzgrundlage auch weiterhin bis zu 100 Prozent sanktionsfähig gehalten bzw. gestaltet werden muss. Und dabei überlässt man der Phantasie auch reichlich Spielraum, um die Würde mit dem Willen zu tauschen und mit der „Hartz-IV-Knute“, die öffentliche Meinung zu verstärkten.

Täglicher Verstoß gegen das Grundgesetz mit Ewigkeitsfloskel

Und bei derartig geheuchelter Brüderlichkeit, ist es zudem extrem lästig geworden, tagtägliche BREXIT Geschichten hören zu müssen und gleichzeitig solidarisch im EU-Nest zu kauern. Sobald Urteile entgegen lobbyistischer Denkweisen gefällt werden, werden genau diese Urteile jedoch nur asozial und mit gleichbleibender Ignoranz behandelt.

Da hat doch glatt die große Kammer des EuGH (C-233/18) am 12. November 2019 die Aussage getroffen, dass Leistungen zur Gewährleistung eines menschenwürdigen Lebensstandards unantastbar sind.

U N A N T A S T B A R !!! – sollte eigentlich von Richtern in „roten Kleidern“ ein Begriff sein

Aber keine Bange, dass juckt so manchen deutschen Richter oder Politiker nicht die Bohne, auch wenn ihnen mal ein „C“ oder „S“ gestohlen wird. Erst wenn das „D“ – wie Diäten – ihnen genommen wird, erst dann kommt blitzartig der eigennützige Charakter verfassungsrechtlich zum Vorschein, wobei es bestimmt auch keine 15-jährige Wartezeit gibt.

Die Wirtschaft dankt … der Bürger krankt

Ja, es war mächtig heiß in diesem Jahr. Sogar so heiß, dass neben Notre-Dame auch viele Wälder brannten. Für Notre-Dame gab es wenige Minuten nach dem Feueralarm schon mehrere 100 Millionen Euro Aufbauhilfen (Spendenquittungen nicht vergessen!) – und für die Rettung des Planeten / Wald … weil dieser nicht völlig ruiniert und verkohlt um einen Neuanfang bettelte, hackt man alljährlich – zum ach so „christlichen Konsumsfest alias Weihnachten“ – die dringend notwendige Nachzucht gleich millionenfach über der Wurzel weg. So ein „bunt behangenes CO²-Kraftwerk“ im Haus ist doch was nadelig Feines – Oder?

Als Klimawandel wird das dann obendrein bezeichnet – und zur Legitimierung einer abzockenden Branche genutzt, um nicht die Börsengewinne schmälern zu müssen. Zur Verdeutlichung wird jede Wurstbude bei einem gammligen Geruch sofort geschlossen, aber die angeblich alternativlosen Technologien – werden mit Milliarden gefüttert, obwohl bekannt ist, dass dies der falsche Weg ist … und für seinen eigenen Untergang, zahlt der inzwischen hirnfrei gewordene Wähler doch gerne.

Auch die vielen Server mit Datenmüll, beschäftigen inzwischen mehrere Atomkraftwerke und jeden Tag fällt weiterer influenzierender Schnodder im Terabytebereich an, welcher zudem überwachend gespeichert werden soll (Steinmeißeln ist out), so dass es ein Kracherlacher geben wird, wenn hinzukommend die noch „liquiden Gutmenschen“ ihre „hässlichen sauberen Prollmietkarren“ an die Ladesäulen heften lassen. (Aufgepasst … popliger Schukostecker … geht leider nur beim Rasenmäher) Heften lassen daher, weil man sich der Eigenständigkeit inzwischen entledigt hat und selbst autonom zu blöd zum Autofahren geworden ist. Ähnlicher Pisa-Effekt zeichnet sich auch bei den Kindern ohne Schulschwimmunterricht ab.

Auf bewährte Technologien – mit einem Liter Wasser ca. 5000 km fahren zu können – will man generell nicht eingehen, da es ja unvorstellbar an die Gewinne gehen würde, wenn die „Bürger“ beim lauen Sommerregen mit einem Trichter gen Himmel beten, um kostenfrei eine Mobilität zu erhalten, nachdem schon nichts Fressbares mehr auf dem Teller liegt. Lobbyistischer Kontrollverlust wäre das Ergebnis, oder mit anderen Worten treffender zitiert:

„Wie könnt ihr es wagen.
Ihr habt meine Träume und meine Kindheit gestohlen
mit euren leeren Worten.
Die Menschen leiden.
Menschen sterben, und sterbende Ökosysteme kollabieren.
Wir stehen am Anfang eines Massensterbens,
und alles, worüber ihr reden könnt,
ist das Geld und die Märchen vom ewigen Wirtschaftswachstum.“

Quelle: Greta Thunberg Uno-Klimagipfel

Nein, nein Greta … in Deutschland muss der Aufschwung auch zählbar sein … aber – nicht nur zählbare Zähler, sondern besonders intelligent vernetzte Zähler, die per Zwang als Gelddruckmaschine verbaut werden, um den aktuell notwendigen Abzockwert live ermitteln zu können. Da zählen schon Millisekunden … bei der Umwelt hingegen reicht es jedoch aus, wenn irgendwann mal Ziele erträumt werden.

Dieses paradoxe Phänomen ist besonders gut zu beobachten, wenn man sich das System der EEG Umlage anschaut. Es geht da schon lange nicht mehr um eine Energiewende, sondern nur um Abzocke in die jeweils eigene Tasche, während in über 350.000 Haushalten das Licht „würdelos einsparend“ schon nicht mehr leuchtet. Und wenn der gepredigte Aufschwung auf die angeblichen Stromeinsparungen trifft, hinzukommend die steigenden Stromsperren addiert werden, dann sollte eine börsenbezogene Aufgabe gestellt werden: „Finde den Fehler!!!“.

Wehe aber, wenn sich Bürger an der „politisch aufgebauschten Kostenspirale“ in umkehrender Weise beteiligen möchten, dann werden aus popligen Schukosteckdosen plötzlich „Einwegdosen“ – denn in diesen Dosen fließt der Strom angeblich nur in eine Richtung und wenn, dann zum Rasenmäher – und zur Verhinderung, dass der Eigenverbrauch von bereits gebeutelten Stromkunden, durch steckerfertige Solar-Balkonanlagen eigenständig gesenkt werden könnte.

Die Doppelmoral beginnt dabei schon ab Ministerebene und da es immer teurer wird, obwohl die Vögel schon zu Fuß gehen müssen, muss es immer teurer werden, bis der börsenteilnehmende Stromkunde die eigene Sperrung seines Anschlusses mitbekommen/bemerkt hat – um dann vielleicht seine „hirnliche Meise“ durch einen kalten PC-Entzug zu erkennen. Hauptsache das 1000-Euro-Handy zeigt auch weiterhin jeglichen geistigen Dünnschiss in 3D an … denn dafür verstrahlt man auch gern die Landschaft in 5G und stellt neben den Windrädern – weitere Masten auf. Digital Total und jeder Depp hat ne App, wenn dieser sich nicht im Schulsystem befindet, denn da wird immer noch pisawirksam „Über den Wolken“ gesungen, statt sich mit der Quadratur des Kreises von Diätenerhöhungen zu befassen.

2019 – geprägter Umbau hirnlicher Autonomie zur intelligenten Verblödung

Wo ist eigentlich unsere „Bätschi“ und „in die Fresse“ Meistersängerin abgeblieben? Und wo ist die gestylte Tante gelandet, die auch Sanktionen so toll fand und mit krummen Pengpeng – vielleicht dem teuren tollen Segelschiff salutieren wollte? Fragen über Fragen und selbst im digitalen Zeitalter, hat so ein „Diensthandy“ – auch keine Antworten mehr darauf.

Trotz alledem, wünscht der Sozialticker viel Gesundheit. Ja … Gesundheit, dass ist das Stichwort, wenn sich Konzerne über die Komplettlösungen ihrer Pakete streiten. Versüßend und verlockend, müssen einerseits die Konsumenten bunt verpackt verblödet werden, damit die geopferten Anderen (Patienten) am Nabel der Pharmaindustrie kleben bleiben und da stören nun mal farblich abzeichnende Ampelsysteme der Erkenntnis … wie dies auch im Straßenverkehr zu beobachten ist.

Beim Versuch rechts abzubiegen, wird schon sehr oft jemand in die notwendige 1,80m Tiefe gelegt, um zur nachhaltigen Entlastung des Rentensystemes beizutragen, oder aber man belastet das Pflegeheim, wo auch nur der Gedanke an den Euro zählt. Änderungen sind da nicht in Sicht, außer vielleicht am Pisa-Wert.

Bleibt in 2019 nur noch die Frage offen, wie Maria zum Kind gekommen ist?

Und auch da gibt es im tollen Deutschland ein perfekt funktionierendes System, wo Kinder bei Onlineplattformen zwar nicht verkauft werden dürfen, diese aber legal – nochmals ein Dank an das BVerfG – indirekt über das SGB II Sanktionsregime zu erwerben sind.

Ihr Kinderlein kommet … BVerfG, Jobcenter und Jugendämter ersetzen den Storch

Passend zum christlichen Festtag – der Ablauf einer Geburt außerhalb von Bethlehem… welche sich ganz einfach gestaltet, indem man Hartz-IV-Eltern und deren Kinder ihr Existenzminimum kürzt (… hatten wir uns eigentlich schon beim BVerfG bedankt?) und dann dieses – „Im Namen des Volkes – Kindeswohlgefährdung – familienpolitisches Elend“ – automatisiert dem Jugendamt meldet … und schwubbdiwupp … regnet es plötzlich aus heiterem Himmel kommen aus zutiefst erschütterten Amtsstuben reichlich verarmt gemachte Kinder in liquid erwartungsvolle „Gutmenschfamilien“. Halleluja … ein Kind ist „würdevoll“ geboren worden.

Hinfort – ihr ungläubigen Rabeneltern und kapitallobbyistische Verwertungsgegner

Coole Sache was? Ja, bei Hartz IV wird eben alles möglich … vom persönlichen „SGB II-§16i-Sklaven“ … über subventionierte „Dauer-Jasager-Arbeiter“ … bis hin zum „geschlechtsaktlosen Kinderwunsch“ auf Staatsbasis.

Wer möchte da noch was anderes als „WEITER SO !!!“ sagen wollen – fragt sich der Sozialticker und wünscht allen Lesern eine Hartz IV freie Zeit … und passen sie im Wald auf ihre Kinder auf!!!

Frohes Fest und Guten Rutsch ins Jahr 2020 … Sozialticker


Weitere Meldungen: