Schluss mit Sonntagseinkäufen in Polen

Das Deutsch-Polnische Verbraucherinformationszentrum informiert. Viele Verbraucher aus der Grenzregion sind an einem Sonntags-Einkaufsbummel im Nachbarland gewöhnt. Nach einer Gesetzesänderung ist damit nun Schluss. Das Deutsch-Polnische Verbraucherinformationszentrum (VIZ) informiert.

Bislang konnte man in Polen grundsätzlich an allen Wochentagen einkaufen: Supermärkte und größere Geschäfte waren nur an Feiertagen wie Weihnachten oder Ostern geschlossen.

„Seit März ist nun ein Gesetz in Kraft, das den Verkauf an den Sonntagen beschränkt“, berichtet Dr. Katarzyna Guzenda vom Deutsch-Polnischen Verbraucherinformationszentrum der Verbraucherzentrale Brandenburg. In 2018 wird es grundsätzlich nur zwei verkaufsoffene Sonntage im Monat geben: den ersten und den letzten. Zusätzlich kann man vor Weihnachten und vor Ostern sonntags einkaufen. „Am 11. März bleiben die Geschäfte in Polen gemäß der neuen Vorschriften erstmals geschlossen“, so Guzenda. „Kommenden Sonntag kann man nur in kleinen Familienläden, Bäckereien, Tankstellen sowie in einigen Apotheken einkaufen“.

Ab 2019 dürfen Supermärkte nur noch am letzten Sonntag im Monat geöffnet haben. Ab 2020 soll dann ein grundsätzliches Verkaufsverbot am Sonntag in den Großgeschäften mit einigen Ausnahmen gelten.

Das Deutsch-Polnische Verbraucherinformationszentrum hat einen Kalender mit den Schließtagen veröffentlicht: www.konsument-info.eu/de/downloads/ladenschlusszeiten. So können Verbraucher schnell prüfen, an welchen Tagen sie lieber keinen Großeinkauf in Polen planen.

Weitere Tipps zum Einkaufen in Polen gibt es unter www.konsument-info.eu.

Quelle: Verbraucherzentrale Brandenburg e.V.

8. März 2018