Pressetermin: Pathologische Untersuchung möglicher Todesfälle nach Impfung

2. Oktober 2021

Am Montag, dem 20.09.2021 – fand in Reutlingen eine Pressekonferenz statt, bei der bisher erhobene Befunde pathologischer Untersuchung möglicher Todesfälle nach Impfung an Hand von Fallbeispielen und einer Bilddokumentation der mikroskopischen Aufnahmen vorgestellt wurden.

Die ersten Ergebnisse des Teams bestätigen die Ergebnisse des Chefpathologen der Uni Heidelberg, Prof. Peter Schirmacher. Dieser drängte darauf, dass viel mehr Obduktionen von gegen Covid-19 Geimpften vorgenommen werden müssen, nachdem er  zu der Feststellung gelang, dass bei mehr als 40 von ihm obduzierten Leichnamen, die binnen zwei Wochen nach einer Impfung gegen Covid-19 gestorben sind, 30 bis 40 Prozent an der Impfung gestorben sind.

Die Pressekonferenz war für Montag, den 20. September, 16:00 Uhr im Institut von Professor Burkhardt, Obere Wässere 3-7, 72764 Reutlingen im Beisein von Professor Arne Burkhardt und Professor Walter Lang anberaumt.

Nähere Informationen: Anwälte für Aufklärung

Print Friendly, PDF & Email


Weitere Meldungen: