Das Menschenrecht auf Bildung gilt auch für geflüchtete Kinder

2. September 2018

Die Sommerferien sind zu Ende, letzte Woche ging es wieder los in den Schulen in NRW. Doch hingehen durften nicht alle. „Geflüchtete Kinder und Jugendliche in den Landeseinrichtungen fallen hinten runter, ihnen wird der Zugang zur Regelschule systematisch verwehrt“, so Christian Woltering, Landesgeschäftsführer des Paritätischen NRW.

„Bis zu zwei Jahren Isolation in den Einrichtungen, das verstößt gegen die UN – Kinderrechtskonvention. Dies trägt nicht gerade zu einer gelungenen Integration bei. Wir appellieren daher an das Land NRW, alle Wege zu prüfen, um geflüchteten Minderjährigen im schulpflichtigen Alter den Besuch der Regelschulen zu ermöglichen.“

Dazu eine PM des DPWV NRW vom 27.08.2018: Klick

Quelle: Tacheles e.V.


Weitere Meldungen: