Die Medien sind Fake – die wollen die Wahrheit nicht berichten

7. September 2021

Und wie Recht man mit solcher Aussage haben kann, wird im Verlauf eines Interviews deutlich: “Wir haben einen guten Job gemacht. Aber bei uns werden die Covid-Fälle auf ganz andere Weise gezählt. Wenn z.B. jemand einen Herzinfarkt hat oder an Krebs stirbt und es war jemand mit Covid in der Nähe, dann zählt dieser Tote als Covid-Fall. Ob sie es glauben oder nicht, aber die Ärzte bekommen in diesem Fall mehr Geld.“

Und weiter:

„Wir haben eine BÖSARTIGE UND KORRUPTE PRESSE. Die ist so korrupt wie nur irgendwas. Aber ich habe nie heraus gefunden warum das so ist. Diese Medien sind im großen Stil korrupt … sie schützen das Narrativ. Es ist schlicht weg böse, was die machen!“

Naaa, kommen sie drauf, wer solch weise Zeilen aussprechen konnte? Ein wenig lassen wir sie aber noch zappeln, denn ein weiterer Beweis, wie die Medien so drauf sind, wird hier noch deutlicher:

Ein Krankenhaus in Oklahoma musste angeblich Impfopfer abweisen, weil so viele Menschen sich mit einem „Pferdewurmmittel“ überdosiert hatten, um Covid-19 selbst zu behandeln. Gemeint war damit das von der FDA freigegebene Arzneimittel Ivermectin. Schon allein die Tatsache – IMPFOPFER – zu beklagen, wäre an sich schon ein Fall der weltlichen Kontrollorgane, aber nein – man schimpft lieber auf die Nebensächlichkeiten, statt Menschenleben zu retten, impft mit noch größerem Tempo (trotz Nebenwirkungen und Todesfälle) weiter – aber es kommt noch besser:

Wie sich herausstellte, war die Geschichte von oben bis unten Pferdescheiße.

… so dass das betreffende Krankenhaus sich zu einer Stellungsnahme genötigt fühlte, jedoch aber die Medienwelt mal wieder entlarvend bloß stellte:

„Nachricht von der Verwaltung des nordöstlichen Gesundheitssystems – Sequoyah:

Obwohl Dr. Jason McElyea kein Mitarbeiter des NHS Sequoyah ist, gehört er zu einer medizinischen Personalgruppe, die unsere Notaufnahme abdeckt. Vor diesem Hintergrund hat Dr. McElyea seit über 2 Monaten nicht mehr an unserem Standort in Sallisaw gearbeitet. NHS Sequoyah hat aufgrund von Komplikationen im Zusammenhang mit der Einnahme von Ivermectin keine Patienten behandelt. Dazu gehört, dass keine Patienten wegen einer Überdosierung von Ivermectin behandelt werden.

Alle Patienten, die unsere Notaufnahme besucht haben, wurden entsprechend medizinisch versorgt. Unser Krankenhaus musste keine Patienten abweisen, die eine Notfallversorgung suchten.“

Tja, wieder einmal klappte es nicht mit dem „Ivermectin-Bashing“ und der gesundheitlichen Vorhaltung, auch alternative Heilungsmethoden gegen ein weltweites Viren Problem zuzulassen, welches erschaffen wurde aus … naja, darum kümmern sich andere Abteilungen bereits, um auch dort noch Licht ins Dunkele zu bringen. Wer nun aber glaubt, dass nur übern großen Teich solche medialen Kapriolen gefeiert werden, der irrt sich gewaltig, denn auch in Deutschland ist man sich der Verblödung durch Verblendung nicht zu schade.

Und wie dies aussieht, lesen sie hier:

„Das RKI zählt statistisch über eine ganz neu eingeführte Definition GEIMPFTE auf Intensivstationen nur dann als Covid-Fälle, wenn sie auch eine Corona-typische „klinische Symptomatik“ aufweisen! Was logisch klingt und es in einer normalen Welt sogar wäre (selbstredend sollten als Corona-Kranke auch nur Menschen mit Corona-Symptomen gewertet werden), wird aber bei NICHT Geimpften Patienten auf der Intensivstation NICHT getan!

Wenn ein NICHT Geimpfter einen positiven Corona-Test bei Einlieferung aufweist (selbst wenn er mit schweren Verletzungen aufgrund zB eines Unfalls eingeliefert wurde), dann zählt dieser gemäß der RKI-Statistik-„Logik“ TROTZDEM als CORONA-Fall.

Ein GEIMPFTER und ebenfalls Corona-positiv Getesteter geht dagegen NICHT als Corona-Fall in die Statistik ein!

Quelle: Pboehringer.de

Gehetzt wird auf dem Berge – überführt nach Fakten, werden daraus Zwerge

Und dies könnte man stundenlang und romanfüllend so weiter aufzeigen, was auch die Krankenhausberichte belegen könnten, aber der noch graphenoxidbefreite und selbst denkende Leser, kennt dieses eigenartig chronische Medienproblem und deren wirtschaftlichen Engpässe, weswegen sie nur das Lied derer pfeifen, an dessen Tröge sie auch gerne fressen.

Bevor wir es vergessen … wer war nun der weise alte Mann, welcher dieses Gebilde aus Lug und Trug erkannt haben möchte? Naaaa ? – Richtig, es war Donald Trump gewesen, welcher in einem Interview solch wahre Worte verlauten lies. Man stelle sich bloß vor, der würde eines Tages Präsident werden … was da wohl im medialen und gesundheitlichen Hühnerstall los wäre. Wir glauben ja, dass ab dann es in Nürnberg mächtig heiß her gehen wird und damit wäre bestimmt nicht nur das Klima gemeint.

Fazit: „Liest du noch korrupte Medien – oder verblödest du schon?“

Print Friendly, PDF & Email


Weitere Meldungen: