Lasst uns die Statistik fälschen – oder wie man sich selber bescheißt

Und wie geht das? Ganz einfach, indem man sich den § 53a vom Sozialgesetzbuch II nimmt, hinzu die Karteikarten der passenden Arbeitslosen und mit etwas Mut und Augenzwinkern, schafft man sich dann ein Jobcenter, was mit tollen Zahlen aufglänzt. Hochjubelnd und nennenswert auf der Bestentafel, glänzen dann die „Jobcenter“ – oder aber man bekeifert sich gegenseitig und bezichtigt sich der Verwirrung.

Aber nun erst einmal der tolle „Hartz-IV-Wegzauber Paragraph“:

§ 53a SGB II Arbeitslose
(1) Arbeitslose im Sinne dieses Gesetzes sind erwerbsfähige Leistungsberechtigte, die die Voraussetzungen des § 16 des Dritten Buches in sinngemäßer Anwendung erfüllen.
(2) Erwerbsfähige Leistungsberechtigte, die nach Vollendung des 58. Lebensjahres mindestens für die Dauer von zwölf Monaten Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende bezogen haben, ohne dass ihnen eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung angeboten worden ist, gelten nach Ablauf dieses Zeitraums für die Dauer des jeweiligen Leistungsbezugs nicht als arbeitslos.

Boah … der geht runter wie Spreewasser, nachdem der Otter rein kotzte.

Und wer nun glaubt, die wenden diesen Paragraphen „niemals nicht“ an – dem sei gesagt, dass z.B. im tollen Brandenburger Land so die Zahlen passend gebracht werden- da vom Aufschwung seit 1990 die Rede ist bzw. den Betroffenen eingeredet wird, selber Schuld zu haben, im sozialen Aus vor sich hin zu vegetieren.

So steht es in der örtlichen Presse:

„Die Statistik der Arbeitsagentur weist im Februar für das Jobcenter Cottbus 334 Menschen aus, die in diese Kategorie fallen, in Spree-Neiße sind es 627 ältere Hartz IV-Empfänger. Quelle: LR

Letztes „und“ – und so steuert diese Region – wo Dank des demographischen Wandels bald alle „58iger – Oldies“ diesem zauberhaften Paragraphen unterlegen sind – in eine gewisse Art von Vollbeschäftigung bei sinnlosen Maßnahmen, oder aber die „unsichtbar Gemachten“ knipsen schlussendlich in den Jobcentern eines Tages die Lichter aus.

Anmerkung Sozialticker … so könnte man es doch auch beim Diesel, Pflege, Rente … ect. machen, dann wären wir endlich alle Probleme los. Naja, nicht alle, denn die Besen / Schneeschaufeln werden knapp, wenn das verlogene Hartz V solidarische Grundeinkommen über uns kommt. 🙂

29. März 2018