Holocaust Überlebende übergeben Schreiben an die EMA und fordern einen Stopp des Impfprogramms

11. September 2021

Vor der erwarteten Zulassung des COVID-Impfstoffs in Europa, haben Holocaust-Überlebende einen „Offenen Brief“ an die EMA geschrieben und fordern einen sofortigen Stopp des Impfprogrammes. Die Überlebenden beschuldigen die medizinischen Aufsichtsbehörden, die Bevölkerung nicht genau über die Impfgefahren zu informieren und nennen das Impfprogramm einen „zweiten Holocaust“.

Die Überlebenden werfen den Behörden vor, die Bevölkerungen nicht ausreichend vor den Impfrisiken informiert zu haben und das Recht auf freie Einwilligung nach Aufklärung im Rahmen des Nürnberger Kodex. Die COVID-19-Impfstoffe haben derzeit eine bedingte Marktzulassung in Europa und befinden sich bis 2023 in klinischen Studien der Phase 3.

Die Holocaust-Überlebenden schreiben:

„Noch nie zuvor war die Immunisierung des gesamten Planeten durch die Gabe einer synthetischen mRNA in den menschlichen Körper erreicht worden. Es ist ein medizinisches Experiment
auf die der Nürnberger Kodex angewendet werden muss. Wir, die Überlebenden der begangenen Gräueltaten gegen die Menschheit während des Zweiten Weltkriegs erleben ein Déjà-vu, dass so entsetzlich ist, dass wir uns erheben, um unsere Mitmenschen zu schützen.“

Die Autoren listen 22 schwerwiegende unerwünschte Ereignisse auf, die der FDA vor der Notfallanwendung bekannt waren. Die Zulassung wurde der Öffentlichkeit noch nicht bekannt gegeben, einschließlich der durch Impfung verstärkten Krankheiten wie Schlaganfall, Myokarditis, akutes Multisystem-Entzündungssyndrom bei Kindern, Guillain-Barré Syndrom, Autoimmunerkrankungen sowie Schwangerschafts- und Geburtsergebnisse.

Gemäß Grundsatz 6 des Nürnberger Kodex schreiben sie:

„Der Grad des einzugehenden Risikos“ sollte niemals den Wert überschreiten, der von der humanitären Bedeutung des zu behandelnden Problems bestimmt wird.“ Sie stellen fest, dass sich „‚Impfung‘ gegen Covid als gefährlicher erwiesen hat als „Covid für ungefähr 99% aller Menschen“, fügten sie noch hinzu.

Laut einer Studie mit 48.000 Kindern, besteht für Kinder kein Risiko durch das Virus. Das zeigen die ausgewerteten Daten. Kinder, bei denen kein Risiko durch das Virus bestand, haben nach der Impfung einen Herzinfarkt erlitten; mehr als 15.000 haben unerwünschte Ereignisse erlitten – darunter mehr als 900 schwerwiegende Ereignisse. Wenigstens 16 Jugendliche sind nach Impfungen in den USA gestorben.“

Die Unterzeichner fügen hinzu, dass medizinische Experimente nach Grundsatz 10 des Kodex abgebrochen werden, wenn „eine Fortsetzung des Experiments wahrscheinlich zu einer Verletzung, Behinderung oder Tod der Versuchsperson führt.“

Sie betonen weiter, dass Impfmandate das Recht auf freiwillige Einwilligung im Rahmen der Nürnberger Kodex „ohne das Eingreifen von Gewalt, Betrug, Täuschung, Nötigung, Überforderung oder andere hinterlistige Form von Zwang oder Zwang besteht.“

„Wenn vor 80 Jahren die Juden als Überträger von Infektionskrankheiten dämonisiert wurden, heute sind es die Ungeimpften.“

Die Autoren, darunter KZ-Überlebende, ihre Söhne, Töchter und Enkelkinder, sagen: „Uns ist klar, dass ein weiterer Holocaust größeren Ausmaßes stattfindet“. Die Mehrheit der Weltbevölkerung weiß noch nicht, was passiert ist, denn diese Art der organisierten Kriminalität liegt außerhalb ihres Erfahrungsrahmens. Wir jedoch erkennen dies. Einige von uns haben persönliche Erinnerungen.“

Der Brief ist an Frau Emer Cooke, Exekutivdirektorin der European Medicines . gerichtet, sowie in Kopie an Dr. Raimund Bruhin, Direktor von Swiss Medic in der Schweiz, und Dr. June Raine, Interim Chief Executive der Aufsichtsbehörde für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte im Vereinigten Königreich.

Die Überlebenden schließen mit einer Bitte an Frau Cooke – in Anbetracht der wahren Zahl von Impfopfern – ab und fragen Sie:

„Wie viele werden ausreichen, um Ihr Gewissen zu erwecken?“

Quelle: Pressemeldung und vollständiger „Offener Brief“ – Ärzte für COVID-Ethik

Print Friendly, PDF & Email


Weitere Meldungen: