Holländer verjagen Impfbusse mit Handyfotos und Videoaufnahmen

3. September 2021

Zur Beweissicherung für später aufzuklärende und begangene Straftaten, haben sich holländische Eltern vor den Schulen ihrer Kinder postiert und die Impfteams der Impfbusse fotografiert bzw. gefilmt. Die Reaktion des gesundheitlichen Staatsapparates lies nicht lange auf sich warten und so versuchte man durch das Recht auf das Bild, diese Aktion zu stoppen. Vergeblich.

Gleichfalls wurden die Schulleiter auf ihr falsches Verhalten aufmerksam gemacht und per Schreiben informiert, ähnlich wie es in Deutschland schon eine Anwaltskanzlei getan hat, um Impfungen, welche für Kinder „kontraindiziert“ – sind – zu unterbinden.

Vollständiger Bericht: 2020news

Nachdem die Aktion der Beweissicherung begann – verschwanden plötzlich die Impfbusse, denn wohl wissend, dass sie sich strafbar machen könnten, möchte man wie üblich – später keine Verantwortung für diese Verbrechen übernehmen und hofft, durch den abgedroschenen Spruch, welchen auch deutsche Polizeikräfte stetig herunterbeten – sich der Strafverfolgung zu entziehen:

„Ich habe / befolge doch nur den/die Befehlen“ – gilt nicht mehr, denn wer nicht remonstriert, der macht sich mitschuldig in allen Anklagepunkten !!!

Print Friendly, PDF & Email


Weitere Meldungen: