Aus Hartz IV wird nicht nur Hartz V – sondern gleich NAHLES 1

15. Februar 2019

Sie woll(t)en Hartz IV hinter sich lassen und klatschen mit einem neuen alten Programm den bisherigen Opfern gleich mal so richtig eins in die Fresse. Ja in die Fresse, den Begriff haben wir nun nicht neu erfunden, aber die SPD Führung benutzt gern solche Kampfansagen, um sich wohl abzugrenzen. Klappt nur leider nicht, da die Wähler inzwischen eine andere Schulbildung bzw. reichliche sanktionsbedrohte Qualifizierungen hinter sich haben, um die kleinen Unterschiede erkennen zu können.

Dabei wäre es doch ausreichend gewesen, wenn die Tante mal wieder gesungen hätte, statt sich ein eigenes Denkmal – „NAHLES 1“ zu errichten. Und wenn der Spiegel schon sagt, dass das neue Programm ein Perspektivwechsel ist, dann sollten die Hartz IV Opfer dies auch gefälligst glauben, denn sonst gibt es wieder Sanktionen. Wobei wir beim Thema wären.

Es sollen nun „Mitwirkungspflichten geben, aber sinnwidrige und unwürdige Sanktionen sollen abgeschafft werden“.

Ähm – mal ehrlich, nutzt die gute Tante evtl. eine besondere Art von Taschentücher mit bestimmten Inhaltsstoffen, oder rollt und raucht sie diese sogar? Mal zur Verdeutlichung … es gab also bisher sinnwidrige und auch unwürdige Sanktionen? Schon allein für diese Aussage, gehört sie und ihre gesamte Truppe vor ein ordentliches Gericht gestellt, denn wer seit 9 Jahren es zulässt, dass die Mitbürger bewusst geschädigt und grundgesetzwidrig in der Entrechtung gefangen gehalten werden, sollte sich maximal über die Menüauswahl im Staatsknast einen Kopf machen, statt vom Bürgergeld zu schwafeln.

Aber es kommen noch weitere Schmankl rotlackiert daher!

Aus EGV (Eingliederungsvereinbarung) wird THV (Teilhabevereinbarung) … und wer nun glaubt, dass der Inhalt sich unterscheiden wird, der glaubt auch daran, dass dieses Menschenrechtsverbrechen auch singen kann. Zumindest kollidiert dieses Vorhaben bereits mit der höchstrichterlichen Entscheidung aus 2010.

Und wer noch Zweifel hat, dass es nicht mehr roter geht, der wird in diesem asozialen Programm weiter fündig

Rosarot heißt es: Mindestlohn perspektivisch auf 12 € anheben, Tarifbindung stärken, mehr Mitbestimmung … und und und … was haben die sich nicht alles für neue Begriffe einfallen lassen. Mit 12 Euro kommt keiner in die Rente, die Tarifbindung wird unterlaufen und die Mitbestimmung per Sanktionsandrohung ausgehebelt. Wie diese Verlogenheit im Einzelnen funktioniert, kann man sich in einem der älteren Sozialticker Beiträgen ansehen.

Mal ne Frage! Kennt vielleicht jemand die Truppe in den roten Kleidchen? Oder vielleicht sogar was die UN ihrem aktuellen Abschlussbericht zur weltweiten Einhaltung des UN-Sozialpaktes in deutlichen Worten zum Hartz IV-System gerügt hat? Nunja, da schon die Tante in ihrem Song bekundet, dass sie ihre Welt sich so macht, wie es ihr gefällt, dann labert natürlich jeder andere Hingesetzte dies zur eigen erschafften Weltanschauung nach. Wie das dann klingt, kann hier sich zu Gemüte geführt werden.

Fazit Sozialticker: SPD = Wahlergebnis 2019 = 4,9 Prozent und „Hartz IV / V“ oder „NAHLES 1“ – wird ewig wie Scheiße am Schuh kleben bleiben, auch wenn diese immer noch braune Suppe – die man gern als „neuen Sozialstaat“ definiert haben möchte – frühstens dann einen „roten Hauch“ bekommt, wenn reichlich neue Opfer ausgeblutet in ihren Sanktionen verreckt sind.


Weitere Meldungen: