Hartz IV: Bundesregierung weiß nichts von Folgen durch Totalsanktionen

Sie machen verfassungswidrige Gesetze, aalen sich im Diätenwahn und bekleiden Vorstandsetagen, beschimpfen ihre Wähler und merken nicht mal, was sie bei ihren Mitmenschen damit anrichten.

„Bei der Frage nach dem Verbleib von Menschen, die nach einer Sanktion vom behördlichen Radarschirm verschwanden, muss das Ministerium passen: »Erkenntnisse zum Verbleib nach Ende der Phase einer Vollsanktionierung liegen der Bundesregierung nicht vor«, heißt es in der Antwort.

Ebenso wenig weiß man im Haus von Ressortleiterin Andrea Nahles (SPD), wie viele Vollsanktionierte Sachleistungen erhielten. Auch über die Zahl derer, die keine Lebensmittelgutscheine beantragten und damit auch die Krankversicherungsbeiträge einbüßten, herrscht im Ministerium Unklarheit.“

Quelle: Neues Deutschland

Katja Kipping fragte da mal nach und kommt zum Fazit:

„7.000 Hartz-IV-Anspruchsberechtigten sind monatlich von einer Totalsanktion betroffen. Das von Andrea Nahles geführte Bundesministerium für Arbeit und Soziales weiß nichts über deren Verbleib nach der Totalsanktion oder über deren Krankenversicherung.“ Quelle: Katja Kipping

Und was sagt singt die „Cheffin“ eventuell dazu … Scheiß egal, scheiß egal … was mit Hartz-IV-lern einmal war … lalalalaaa … – anders kann sich der Sozialticker dies nicht mehr erklären.

1. Februar 2017