Haben Geimpfte nun Angst vor dem Corona Test?

9. November 2021

Es scheint sich so zu bestätigen, dass geimpfte Personen Angst vor weiteren Tests haben, denn mit den Ergebnissen stehen und fallen auch deren Freiheiten.

Ergebnis der Coronapolitik: Sie rotzen und husten sich zum Teil zur Arbeit, gehen im 2G Narrativ noch lasch ins Kino oder mit ihrem näheren Umwelt oft rücksichtslos um und brauchen zudem ja auch keine Quarantäne befürchten bzw. gelten sie als immun, wenn man sich die Vorschriften aus dem Infektionsschutzgesetz zur Hand nimmt.

Impfplan

Wissenschaftlicher Horror, denn es ist ja nun umfangreich bewiesen worden, dass die Virenlast gleichfalls hoch ist, wobei die Geimpften durch Nebenwirkungen – neue Bereiche der stationären Aufnahme in Anspruch nehmen.

Hinzu kommen ja noch die „treuen Ärzte“, welche den Aufwand zur Meldung scheuen und solche Fälle überhaupt weitergeben wollen. Die Dunkelziffer soll sich wohl beim Faktor zwischen 10 und 100 einpegeln. Einzig die Bestattungsunternehmen merken den Unterschied zwischen 3G und 2G. Früher hieß es noch „gesund, gealtert und gestorben“ … heute hingegen … „gegängelt, geimpft und gestorben“ mit dem Zusatz: „Plötzlich und unerwartet“.

Wenn es um die Gesundheit gehen würde, dann wäre eine allgemeine Testpflicht sinnvoll – egal ob ungeimpft … geimpft oder genesen. Jegliche Spekulationen, dass dann festgestellt werden würde, ob die Injektionen überhaupt eine Wirkung erzielen können, sollte zweitrangig sein, denn es geht um die Eindämmung und Erkennung des Problems.

Welches Problem … sehen sie selbst:

Doch wie ist die Realität behaftet? Jockey Deutschland, reitet weiter seinen Gaul – nicht nur in den Tod, sondern selbst auf dessen Beerdigung, sitzt man noch oben auf dem Sattel und artikuliert lautstark: „Impfen, impfen … impfen – und an die Masken denken!!!“. Und so lange das „getestete Intensivpersonal und die Pflegekräfte“ die Drecksarbeit leisten, so lange kann man die ja auch noch mit dem belästigen, was sie live als „Durchbruchsinfektion“ verkauft bekommen.

Schauen wir also zu, wie immer mehr Kliniken ihre Erfolgsmeldungen dem Narrativ anpassen und für die kopfschüttelnde Belegschaft nur noch die Androhung einer Kündigung bei Abwahl des Impfangebotes zur Antwort finden. Sollte jedoch das testende Stäbchen zur Pflicht werden, dann wird es eine sehr spannende Zeit für „Querdenker“, denn die Ernte ihrer Samen stünde vor der Blüte ihrer Reife.

Gruß Sozialticker

Print Friendly, PDF & Email


Weitere Meldungen: