Mehr Geld für mehr Bildungschancen

17. Mai 2019

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen tritt dafür ein, dass mindestens sieben Prozent des Bruttoinlandsprodukts in die Bildung fließen sollen. In kaum einem anderen Land der OECD hängt der Bildungserfolg so stark von der sozialen Herkunft oder dem Wohnort ab wie in Deutschland, schreiben die Abgeordneten in einem Antrag (19/10200).

Seit langem würden Bildungsforscher vor den negativen Folgen unzureichender Zukunftsinvestitionen in Kitas, Schulen und Hochschulen warnen. Obwohl Deutschland zu den wohlhabendsten Industrienationen der Welt zähle, investiere es im internationalen Vergleich deutlich weniger in die Ausbildung junger Menschen als andere Länder.

Die Grünen fordern, dass auf Grundlage der beschlossenen Grundgesetzänderung der Bund sich stärker engagieren soll, die zukünftigen Herausforderungen in der Bildungspolitik gemeinsam mit den Ländern anzupacken und den Spielraum des Grundgesetzes gemeinsam mit den Ländern umfassend für mehr Bildungsgerechtigkeit zu nutzen. Gerade der Bund müsse seinen Anteil an den Bildungsausgaben erheblich steigern.

Quelle: Deutscher Bundestag – HIB

Anmerkung Sozialticker … der Fisch beginnt oft vom Kopf her an zu stinken. Nun lassen wir mal die Wähler nachdenken, wer für diesen Zustand seinen Beitrag einst gab. Hmmm – na, schon eine Lösung gefunden? Und weil es hausgemachte und gravierende Bildungsprobleme gibt, fallen die Wahlen auch mit dem entsprechenden Ergebnis aus.


Weitere Meldungen: