Diskriminierung und Ausgrenzung … für Sozialdemokraten kein Problem

15. September 2021

Erwacht und den Fernseher an – Nachrichten geschaut und sich gewundert, dass der Mann, welcher sich für Ausgrenzung und Diskriminierung ausspricht, keinen dieser markanten Oberlippenbärte trägt, aber inhaltlich schon einen geschichtlich langen Bart hat? Dann liegt es daran, dass es ein anderes Jahr ist, in dem sie aufgewacht sind und wir mittlerweile 2021 schreiben – in dem es Minister gibt, die eine Wiederholung der Geschichte begrüßen und inzwischen aalglatt geworden sind. Oberlippenbärtchen sind inzwischen aus der Mode gekommen und nicht mehr das Markenzeichen, Parteiprogramme hingegen noch nicht.

Doch wie konnte dies nur geschehen – diese Frage sollten sie sich nicht mehr stellen, denn es liegt alles auf der Hand, mit welch krimineller Vorgehensweise heutzutage sich Politik prostituiert und dabei ganze Völker mit in den Abgrund ziehen.

Aus 3-G wurden 2-G-Schilder … natürlich unter Beifall von Ministerpräsidenten

Damit ist die erste Stufe bereits erreicht worden, denn alsbald werden weitere Stufen fallen und es werden dann wieder staatlich propagierte Schilder mit der Aufschrift:

Geimpfte, kauft nicht beim Ungeimpften!

… zu sehen sein. Vor Läden, Kanzleien und Arztpraxen versuchen jedoch diesmal lakaiende Polizeikräfte – Kunden, Klienten und Patienten am Betreten der Geschäfts- und Büroräume zu hindern. Erkennung 2021 -> Grüner Pass. Auch bei Bildung, Pressearbeit, Verwaltung … bis hin zum KKH oder KITA, werden die Ungeimpften – als noch gesunde Menschen des Platzes verwiesen.

Da hüpft bestimmt auch so ein brandenburgisches Ministerpräsidentenherz

Was jedoch heute neu ist, ist die nicht mehr vermehrte Suche nach einer Blutlinie, braucht man ja auch nicht mehr, nachdem das Bundesgesundheitsministerium sämtliche „Stammdaten“ der Patienten herausgegeben hat, erübrigt sich wohl dieser Schritt aus der Geschichte.

Als nächster Schritt kommt wohl eine: „Weitere Verordnung zum Infektionsschutzgesetz“ – die weitgehend eine freie Berufsausübung ausschließt und die gesellschaftliche Isolierung – zu neudeutsch – Lockdown für Ungeimpfte einläutet.

Wie geht es dann weiter?

Eine Vielzahl von Schikanen und Diskriminierungen bestimmen inzwischen den Alltag der Ungeimpften. Dörfer und Städte setzen alles daran,“geimpft“ zu sein. Wie es dann weiter geht, kann man aus den Geschichtsbüchern erlesen, denn wir wollen ja nun nicht in den Verdacht kommen, geschichtliche Parallelen – in dem Oberlippenbärte noch Mode waren – zu ziehen. Nein … nein !!!

Wir könnten es ja auch mal mit einem Offenen Brief, oder mit einer neuen Hymne versuchen:

An die Regierenden dieses Landes und an alle Bürger, wir sind Ärzte und Therapeuten, die seit dem Auftreten von SARS-CoV‑2 mit zunehmender Sorge beobachten, wie Pandemieangst und ‑panik zu immer skurrileren Maßnahmen und Eingriffen in unsere Rechte und persönliche Freiheit führen. Nach der anfänglichen verständlichen Sorge und den folgeschweren Maßnahmen blieb bislang leider das Wichtigste auf der Strecke: wissenschaftlicher Diskurs und offene Debatten, Rückschau halten, Fehler suchen – entdecken – zugeben und korrigieren.

Wir wollen und können nicht mehr zusehen, wie unter dem Deckmantel einer „epidemischen Lage nationaler Tragweite“ und der vorgegebenen Sorge um Gesundheit und Sicherheit jegliche Grundlagen für Gesundheit und Sicherheit zerstört werden.

Wir stehen auf und fordern die Regierungen und Wissenschaftler aller Länder auf, sich endlich einem wissenschaftlichen Diskurs zu stellen, statt blind vor Angst auf einen Abgrund (wirtschaftlicher, humaner und persönlicher Art) zuzulaufen und sich mit „Notstandsgesetzen“, die auf unbestimmt verlängert werden, dauerhaft Macht zu sichern.

Quelle und vollständiger Brief – Rundschau.info

Was sollten wir also der Geschichte nach her unternehmen? Zumindest sollte eine Beweissicherung erfolgen, Verantwortliche – auch die der kognitiven Beihilfen sollten benannt werden, um der späteren Strafverfolgung es leichter machen, die Zusammenhänge und Befehlsketten zu erkennen und entsprechend auch zu würdigen. Dies wird nicht mehr lange dauern, wird aber sehr lange dauern, denn nach der großen Anzahl von Impftoten und Schwerstverletzten, der Anzahl der noch zu erwartenden Toten und Schwerstverletzten, kommt der Punkt, wo auch ein Dreifachgeimpfter wach werden wird und sich sagen wird: „JETZT IST ABER MAL SCHLUSS!!!“

Übrigens .. haben Sie am 18.09.2021 schon was vor?

Print Friendly, PDF & Email


Weitere Meldungen: