Boykott von Firmen mit 3G Regel, 2G Regel oder 1G Regel

9. Mai 2022

Mittlerweile mehren sich die Meldungen, dass „Geimpfte“ und „Ungeimpfte“ solidarisch und gemeinsam dazu aufrufen, alle Firmen und Unternehmen zu boykottieren, die sich dem 3G, 2G oder 1G Reglement unterwerfen. Und dies wird nicht nur in Deutschland zum Trend, sondern bereits eine weltweite Basis für ein gemeinsames und weiteres Zusammenleben geworden.

In Russland kam es bei den boykottierten Firmen zu keinem Umsatz mehr und so stehen / standen diese Unternehmen vor dem Aus. In Frankreich sind schon bis zu 40 Prozent Umsatzeinbußen zu verzeichnen und die Tendenz ist steigend. In der Schweiz … -> seht selbst, wie es auch in Deutschland bald enden wird, denn nach 6 Monaten Nebenwirkungen, ist man wieder ungeimpft und der Pass abgelaufen.

In einigen Ländern ist bereits auch der „Grüne Pass“ Geschichte, da dieser nicht nur diskriminiert, sondern auch dem Datenschutz völlig an die Wand spielt … und es werden immer mehr Länder, die diesem Trend nicht mehr folgen. In anderen Länder markiert man bereits die Lokale und Restautants mit grünen Farbbeuteln, um schon aus der Ferne erkennen zu können, wo der „Grüne Pass“ erforderlich wäre. Auch werden die Terrassen nicht mehr benötigt, denn man hat sich inzwischen anders organisiert.

Auch viele „Chefs“, die glaubten, eine solche 3G-Regel – oder diese lächerlichen *Teststäbchen in der Nase – in ihren Betrieben durchzusetzen, scheiterten bereits im Ansatz an ihren eigenen solidarischen Angestellten, welche diese „Drohungen“ öffentlich machten und neben dem „Rankingverlust“ – die „Firmenbosse“ selbst das Ansehen ihres Betriebes beschädigten bzw. im Anschluss auch noch die arbeitsrechtliche Seite zu spüren bekamen.

Grund ist die Tatsache, dass „Geimpfte“ und „Ungeimpfte“ in Sachen Corona (Ansteckung, Weiterverbreitung … ect.) wissenschaftlich betrachtet gleich gestellt sind, allerdings haben die „Geimpften“ vermehrt und zusätzlich noch mit auftretenden Nebenwirkungen zu kämpfen. Dies ermutigt die „Ungeimpften“ – trotzdem solidarisch mit den von der Politik erwählten „Probanden“ zu sein, um gemeinsam – und solange die „Geimpften“ noch ihre eigenen Kräfte zum Einsatz bringen können, gegen diese Impfungen und deren Vorschriften – vorzugehen.

*Teststäbchen – da ja diese Nasenbohrer aus dem Verkehr gezogen werden und im Grunde noch nie alles oder auch nichts je aussagen konnten, wird die „kostenpflichtige Testung“ wohl daher stammen, dass die noch in den Lagern befindlichen Teststäbchen – statt gleich auf den Müll – stigmatisierend durch die „Ungeimpften“ – vergoldet werden sollen.

Teststäbchen und Impfungen, diese Anschaffungen haben die „Ungeimpften“ ja bereits schon mit ihren Steuerabgaben mit finanziert, aber dies scheint den „Geimpften“ und den Politikern nicht zu jucken, weshalb Spaltung auf der Tagesordnung steht. Und so ein Schild: „Hier müssen wir leider draußen bleiben“ – kommt in Deutschland immer gut an.

Denken auch sie daran … die „Ausgesperrten“ von heute → könnten vielleicht die Kunden von morgen sein – lassen sie keine Spaltungen zu !!!

Print Friendly, PDF & Email


Weitere Meldungen: