Bier her – Bier her – und sie fallen um

Dass in den Krankenhäusern so mancher Patient im Keim erstickt, möchte man im „Diätenhaus“ ungern wissen und bekämpft das auch nicht – dass auf den Autobahnen die Blitzer stehen, statt vor den Kindergärten, kann man zwar noch als Abzocke bezeichnen … jedoch nicht mehr als präventive Maßnahme zur Unfallbekämpfung und somit Einhalt bzw. Rückgang der Totenzahlen. Beim „Paffen“ sieht es nicht anders aus. Man könnte schon fast auf den Gedanken kommen, dass all die Gewerke, die reichlich „Pinke Pinke“ einbringen, mit dem rechtschaffenen Auge erblindet betrachtet werden.

Und so kommen zu den o.g. Toten noch Folgende hinzu:

Alkoholkonsum in Deutschland

Berlin: (hib/PK) Mit dem Alkoholkonsum in Deutschland befasst sich die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage (18/13106). Nach Schätzungen der Drogenbeauftragten der Bundesregierung stürben jährlich zwischen 42.000 und 74.000 Menschen an den Folgen des Alkohols. Das nationale Gesundheitsziel bestehe darin, den Alkoholkonsum zu verringern. Der Handel halte sich aber offenbar vielfach nicht an die Regeln und werde auch kaum kontrolliert.

Die Abgeordneten wollen nun von der Bundesregierung unter anderem wissen, wie viel Alkohol die Bürger im Schnitt trinken und wie hoch der jährliche finanzielle Schaden durch den Alkoholkonsum ist. Quelle: Deutscher Bundestag

Anmerkung Sozialticker: „Prost liebe Wähler … wenn dass keine Vorzeigezahlen zur Wiederwahl sind, welche dann ???“

26. Juli 2018

Weitere Meldungen