AUSbildung – AUSland … es geht noch billiger

Pflegeschulen im Ausland verhindern gute Pflege. „Herr Spahn lässt sich vor den Wagen der Pflegewirtschaft spannen und verspricht kostengünstige Ausbildung von Pflegekräften im Ausland, die dann hier zu Dumpinglöhnen arbeiten sollen“, kommentiert Pia Zimmermann, Sprecherin für Pflegepolitik der Fraktion DIE LINKE, die Ankündigungen von Gesundheitsminister Spahn, künftig mehr Geld in die Ausbildung ausländischer Pflegekräfte für den deutschen Markt zu investieren.

Zimmermann weiter:

„Es gibt nach wie vor zu wenige Ausbildungsplätze für Pflegekräfte. Die Kosten für die Menschen mit Pflegebedarf steigen, während die Arbeitsbedingungen für die Pflegekräfte immer schlechter werden. Die Gehälter für Pflegekräfte liegen weit unter dem Durchschnitt. In dieser Situation Pflegeschulen im Ausland finanzieren zu wollen, ist ein Schlag ins Gesicht aller, die sich hier seit Jahren für bessere Pflege engagieren.

Gerade hat eine Studie des Gesundheitsministeriums gezeigt, dass fast die Hälfte der Pflegekräfte in den Beruf zurückkäme, wenn sich die Arbeitsbedingungen verbessern würden. Hier muss man ansetzen, wenn man Pflegekräfte braucht. Die Arbeitsbedingungen und die Gehälter in der Pflege müssen sich drastisch verbessern. Sonst werden auch die ausländischen Pflegekräfte ganz schnell wieder gehen.“

Quelle: Fraktion DIE LINKE

Anmerkung Sozialticker … och, der werte Herr hat auch noch andere Sprüche drauf, dass einem da so manche Frage gestattet sein müsste. Übrigens hatten wir geschichtlich schon mal die Situation, wo über die Kosten entschieden wurde, wer zur Arbeit herangezogen wurde.

29. November 2018

Weitere Meldungen