Amerika hat wohl begriffen, wie man weitere Impfopfer vermeiden kann

18. Mai 2021

Es ist schon kurios, aber die korrekte Vorgehensweise, wenn einem etwas „nicht koscher“ vorkommt. Man informiert sich und vor allem hört man in wissenschaftlichen Fragen auf kompetente Wissenschaftler und nicht auf Personen, die vielleicht mit einer Bankkaufmannslehre einen auf Gesundheit machen wollen.

Der Trick: Impfzentren bleiben leer.

Und das ist auch gut so, denn solange Nebenwirkungen von experimentalen Stoffen, welche zur Zeit die eigentliche „Bedrohung“ darstellen – auch keine verständlichen Daten für eine Immunisierung oder gar Heilungen vorliegen, werden die Menschen ihre noch gesunden Körper sich niemals injizierend kontaminieren lassen. Wozu auch, denn solange das Hirn noch intakt ist, bedarf es dieser Gefahrensaussetzung nicht.

Und dies hat auch nichts mit „Impfgegnern“ zu tun, sondern dieser natürliche Eigenschutz beruht allein auf des Menschens Überlebenswillen. Sobald es jedoch ein „Mittelchen“ gibt, um die medial gepushte Bedrohung abwenden zu können, werden die Menschen dieses „Mittelchen“ auch mit nachvollziehbarem Erfolg konsumieren. Doch leider fehlt noch dieses „Mittelchen“ im europäischen Raum – wird politisch verzögert und die „zukünftigen Opfer“ somit vorsorglich schon mal in Geiselhaft genommen. Selbst hingegen ist man sich für nichts zu schade, aber für den Pöbel … na soweit kommt es noch, dass dieser sich auf gleiche Ebene kriechend glaubt.

Es ist noch Impfung da – es ist noch Impfung da, wer hat noch nicht … wer will nochmal?

Und auch dieses Thema ist ein Grund zum verständlichen Fernbleiben in den Impfzentren. Scherzhaft lallen die Menschen schon über die weiteren Impfungen, wo bald ein Liter Blut abgelassen werden muss, damit die „Impfbrühe“ wieder Platz in den Adern bekommt und auch der Keller sollte bei wenigen Nutznießern aufgeräumt werden, damit später all die Gewinne eingelagert werden können.

Man sieht, Corona ist ein Segen und Fluch zugleich, je nachdem, auf welcher Seite man steht, daher macht die Arme frei, bevor die Pharmalobby ausstirbt und uns noch Update-Impfstoffe fehlen.

Auf gehtś … in eine neue Inzidenzwoche und vergesst nicht die Kinder, die noch an die Nadel gebracht werden müssen, denn was sind schon 600.000 sich sorgende Eltern gegen 60 Superreiche mit Hirngespinsten – Piks … Game Over.


Weitere Meldungen: