Nur wen interessiert so was? Genau – die Düsseldorfer Justiz, welche sich mit einer blutrünstigen Bestie beschäftigen musste, die neben mehrfachem Mord auch noch an einer Serie von nun aufgeklärten Einbrüchen endlich zu einem Urteil kommen konnte. Aktenzeichen: 18 L 4205/16

Dazu der Sozialticker: Danke liebes Gericht, dass wir abends uns auf den Straßen bald wieder sicherer fühlen können … Danke. 🙂

Aber nicht dies war der Grund, warum wir diese juristische Heldentat ins Programm aufgenommen haben, sondern um mal den Spiegel denen vor Augen zu halten, die immer noch im Rassenwahn glauben, entsprechende Kampfhunde spezifizieren zu können, wonach z.B. der „Deutsche Schäferhund“ eigentlich als erster Vertreter seiner Rasse – auf diese Liste gehören müsste. Aber da traut sich leider keine passende Justiz heran, Listen von „Listenhunde“ in den Schredder zu stecken und jeden Fall im Einzelnen neu zu bewerten, wie es unsere „Helden des Tages“ nun machten.

Aber wie lapidar doch so manche Tat gesehen wird, zeigt dieser Ausschnitt:

„… ein ausgezeichneter Jagdhund sei, der hin und wieder eine Katze jage oder reiße.“

Nunja, dann ist ja alles gut, wenn es bloß beim Katzen-Riss bleibt. Applaus bleibt dennoch aus und die Frage … wo ist der „Hundeführerschein“ ???

An dieser Stelle unser tiefes Mitgefühl den Angehörigen der Opfer … die oft nebenan in kleinsten Einzelbuchten ihr Dasein fristen müssen.

10. Februar 2017