Zahl arbeitssuchender Schutzberechtigter


Berlin:(hib/STO)- Im Juli dieses Jahres sind rund 178.000 schutzberechtigte Ausländer als arbeitslos registriert gewesen. Dies geht aus der Antwort der Bundesregierung (18/13329) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (18/13210) hervor. Danach waren zugleich mehr als 458.000 Schutzberechtigte als arbeitssuchend registriert.

Diese Menschen haben laut Bundesregierung „unbeschränkten Arbeitsmarktzugang“. Schutzberechtigte sind der Regierung zufolge „Asylberechtigte, Flüchtlinge nach der Genfer Flüchtlingskonvention sowie Ausländer, denen subsidiärer Schutz gewährt wird“. Ihre Integration in den Arbeitsmarkt sei ein wichtiges Anliegen und erfordere den Einsatz der gesellschaftlichen Ressourcen. Das Bestreben müsse sein, „gerade die Integration dieser Menschen voranzutreiben und sie gegebenenfalls durch eine Berufsausbildung zu qualifizieren“.

Quelle: Deutscher Bundestag

25. August 2017

1 Kommentar

  1. . . . wie und wo sollen die über 50% der asylanten , welche keinen schulabschluß haben , eine berufsausbildung absolvieren ? bisher besuchten frauen/mädchen in afghanistan i.d.r. keine schulen und kriegstreiber der “ westlichen wertegemeinschaft “ zerstörten nicht nur bildungssysteme . bestehende berufsabschlüsse werden oft nicht anerkannt . “ integration in den arbeitsmarkt “ klingt schön . nur fehlen arbeitsplätze und die meisten asylanten kommen -wer hätte es gedacht- in dumpinglohnjobs unter . die sind nicht dumm und wissen genau , daß sie ausgebeutet werden und keine aufstiegschancen haben . “ einsatz der gesellschaftlichen ressourcen “ – was immer das heißen mag . . . die meisten mir bekannten asylanten wollen frieden und zurück in ihre heimatländer . doch die seitens BRD als “ friedensbemühungen “ betitelten waffenlieferungen und militäreinsätze erschwert dies etwas . . .

    hinter den hohlen phrasen der bundesregierung versteckt sich gescheiterte integration/asylpolitik , wirtschaftliche ausbeutung und kriegstreiberei .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2017 Sozialticker

Start - Sozialticker↑ ↑

Google+ Twitter