Mit scharfer Kritik reagiert der Präsident des Deutschen Familienverbandes Dr. Klaus Zeh auf Pläne der Parteien, das Ehegattensplitting abzuschaffen: „Das Ehegattensplitting ist keine Ehe- oder Familienförderung, die man beliebig abschaffen kann. Es ist die sachgerechte und verfassungskonforme Besteuerung der Ehe oder der eingetragenen Lebenspartnerschaft als Erwerbs- und Wirtschaftsgemeinschaft. Wer das Ehegattensplitting abschafft, macht Familien arm und stellt sich verfassungsrechtlich ins Abseits“.

Das Bundesverfassungsgericht hat die verfassungsrechtliche Bedeutung des Ehegattensplittings bereits mehrfach bestätigt, zuletzt 2013.

„Die Abschaffung des Ehegattensplittings führt dazu, dass Millionen von Familien deutlich höher besteuert werden und dass sie deutlich weniger Geld im Portemonnaie haben. Ein Aus fürs Ehegattensplitting verschärft die Kinderarmut und wäre eine familienpolitische Katastrophe“, warnt Zeh. „Wer im Wahlkampf für eine solche Steuermehrbelastung eintritt, der wird die Wahl verlieren.“

Quelle: Deutscher Familienverband

5. Dezember 2016