… dann stellt man diesen aus, klappert zweimal mit den Augen, schließt wiederum diese, dreht sich um und schnarcht einfach seelenruhig weiter. So muss es auch beim Generalbundesanwalt zur Zeit im Schlafzimmer zugehen, denn auf die immer mehr werdenden Klagen gegen die „Vorbereitung eines Angriffskriegs“, raubt ihm sicherlich nicht nur den letzten Nerv … nein … wohl auch den verdienten Schlaf.

Drollig wird es erst, wenn die „Deutsche Sprache“ so lang gedehnt wird, dass es schon zur „Fremdsprache“ mutiert und man sich fragt, ob überhaupt noch eine gemeinsame Sprache gesprochen wird. So wird von der „straffreien Führung eines Krieges“ gesprochen, aber die Vorbereitungen dazu seien wohl doch strafbar.

Verwirrter Blick …

Kleines Beispiel: Man stelle sich vor, man möchte in den Urlaub fahren und spielt das Spiel – „Ich packe meine Koffer und nehme … ein paar Panzer, bissel Munition, Jeeps und Haubitzen … ca. 4000 gutgelaunte Last-Minute-Pauschalbucher von Abenteuerreisen … “ – und nenne dies nicht „Vorbereitung“, sondern … „Volksfest – oder wie?“ … ups, der Wecker klingelt schon wieder. Schade, wir hätten schon gern gewusst, wie man so etwas nennt, aber schon beim Anblick so mancher Landesregierung – versetzt es uns doch wieder in den kollektiven Tiefschlaf.

Wo man sich nur „bestürzt“ auszudrücken versteht, verstehen wir hingegen eher, sich mit einem Taschentuch winkend am Straßenrand hinzustellen und dem Konvoi hinterher zu wedeln. Aber egal, so sieht man mal, wie viel Rückgrat gezeigt werden kann = 0,00 NIX. Keine Durchfahrtsverbote wurden erteilt, keine Platzverweise ausgesprochen (zumindest nicht die welche gebraucht hätten) … und hey, wenn da paar „Gelangweilte“ zum Camping wollen, wieso nehmen sie nicht den direkten Seeweg, statt durchs Brandenburger Land zu karren? Wer mag dies wohl genehmigt haben ??? (Grundgesetz Art. 26 Abs. 2 gibt darauf Antwort)

Und damit vor dem Zubettgehen noch ein „Betthupferl“ gereicht wird, sei allen „Friedensaktivisten“ gesagt, dass 1. dieses Land um den Titel „Weltweit bester Rüstungsexporteur“ buhlt, 2. jegliche Opposition in diesem Lande nur noch eine Lachnummer darstellt und faktisch nichts mehr zu sagen hat und 3. man nicht jemanden einfach zum Aufstandstehen zwingt – also Wecker abstellen, wach werden, Zähnchen putzen .. um geschniegelt und gebügelt dann zu verkünden: „Gäääähn … “ – sollte doch wohl auch klar sein – oder etwa nicht ?

Fazit Sozialticker: Pssst – schön leise sein … bloß nicht jetzt schon wecken – erst wenn die Kanonendonner erschallen, reiche man die Puschen …

16. Januar 2017