Vermittlung in Leiharbeit

Berlin: (hib/CHE) Von den rund 2,2 Millionen neu gemeldeten Arbeitslosen im Zeitraum Dezember 2014 bis November 2015 wurden 293.000 Menschen „im engeren Sinne durch Auswahl und Vorschlag“ der Bundesagentur für Arbeit (BA) wieder neu in Arbeit vermittelt. Das schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (18/7819) auf eine Kleine Anfrage (18/7628) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Daraus geht weiter hervor, dass von den 293.000 Personen 96.000 oder 33 Prozent in eine Beschäftigung der Arbeitnehmerüberlassung (Leiharbeit) vermittelt wurden. Insgesamt seien im Jahresdurchschnitt 2015 knapp 570.000 Arbeitsstellen bei der BA gemeldet gewesen.

Quelle: Deutscher Bundestag

Anmerkung Sozialticker … an den „Zahlen“ kann man einen kleinen Teil dieser „arbeitsmarktpolitischen Schande“ ablesen und zum Fazit kommen … nach einem halben Jahr der Ausbeutung und Versklavung aus Hartz IV, treffen sie sich alle wieder beim „Zahl-Amt“ und stehen dann erneut zur Quartalen Statistikbereinigung bereit.

4 Gedanken zu „Vermittlung in Leiharbeit“

  1. @Sozialticker
    nicht nur das es eine arbeitsmarktpolitische Schande ist, da steckt ja noch mehr dahinter.
    Was in der Überschrift wie eine lobenswerte Dienstleistung der BA zu lesen ist, ist doch in Wahrheit mehr eine Zwangszuweiung von „Arbeit“ wie sie nur im Strafvollzug vermutet werden dürfte.

  2. @ fat man : meines wissens darf die justiz mit freiheitsentzug , aber nicht mit zwangsarbeit , bestrafen . zeitarbeit in deutschland ist wie tagelöhnerei im römischen Reich .

    1. @ X, Zwangsarbeit darf m.W. im Strafvollzug angeordnet werden – siehe GG. Folgt der Gefangene dem nicht, so werden dem Privlegien gestrichen aber nicht das Essen, das Bett und Dach über dem Kopf.

      Zeitarbeit ist vor dem Hintergrund der Folgen für den Betroffenen (Sanktion, evtl. bis 0,0) weit schlimmer als es ein Schwerverbrecher zu befürchten hätte, also Zwang.
      Ich weiß dass die Römer Sklaven hatten und die „Herren“ waren verpflichtet die Sklaven zu versorgen. Auch da ist Hartz IV schlimmer als Sklaverei. Von Tagelöhnern im alten Rom weiß ich aber nichts.

      1. @ fat man :
        arbeitsstunden als ABGELTUNG einer strafe oder als erziehungsmaßnahme : ja . aber kein im gefängnis einsitzender wird zur arbeit gezwungen werden dürfen . natürlich nehmen viele arbeitsangebote an um ihr kärglichess leben aufzubessern und perspektiven zu entwickeln .
        zeitarbeit in deutschland – in anderen ländern ( z . b . frankreich oder niederlande ) wird zeitarbeit nicht nur als dumpinglohnmaßnahme für anstrengende und meist minderwertigere aufgaben mißbraucht .
        p . s . : hatte noch die 2% – chance auf einen gutartigen krebstumor und GEWONNEN 😀 . YEAH ! . . . und der letzte arbeitgeber , welcher mir noch einen größeren betrag schuldet , ist bei der “ clearingstelle berlin “ ( staatliche scheinselbständigkeitsüberprüfungseinrichtung ) ein ganz großer name . . . dieser arbeitgeber ist “ so seriös “ , daß er nicht einmal deren fragen beantwortet . . . sieht gut für mich aus .

Kommentare sind geschlossen.