Trotz Rentenerhöhung bleibt eine Schieflage

„Die Renten werden im nächsten Jahr massiv steigen. Darüber freut sich DIE LINKE mit den Rentnerinnen und Rentnern, die das Geld dringend brauchen. Das ändert aber nichts an der großen Schieflage bei der Altersversorgung in Deutschland“, erklärt Matthias W. Birkwald zu den Zahlen des Schätzerkreises. Der rentenpolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE weiter:

„Nicht zu vergessen ist, dass die Renten zwischen 2002 und 2015 im Westen um 8,4 und im Osten um 5,7 Prozentpunkte hinter den Löhnen zurückgeblieben sind. Schuld daran war in den vergangenen Jahren vor allem der Riesterfaktor.

Im nächsten Jahr wird durch einen statistischen Sondereffekt die Rente überproportional steigen, aber ganz sicher nicht die Kürzungen der vergangenen Jahre ausgleichen. Eine durchschnittliche Neurente lag 2014 bei 752 Euro netto. Eine Frau in Westdeutschland bekam im Durchschnitt gerade mal 485 Euro.

Deshalb bleibt es dabei: Wir brauchen eine Rückkehr zu einem Rentenniveau von mindestens 53 Prozent, damit die Rente endlich wieder den Lebensstandard sichern kann.“

Quelle: DIE LINKE im Bundestag

2 Gedanken zu „Trotz Rentenerhöhung bleibt eine Schieflage“

  1. Rentenerhöhung- schön und gut.
    Was ist mit all jenen „H- IV“- BezieherInnen, die, so wie ich, in Gemeinschaft mit RentenempfängerInnen leben. Meine Frau ist zu
    100% schwerbehindert und erhält eine, noch unter der Armutsgrenze liegende, EU- Rente. Was bei ihr erhöht wird, wird bei mir abgezogen.
    Unterm Strich bleiben 0,00 €. Die ach so gnädigen 4 € Erhöhung beim
    „H-IV“ am nächsten 1.Januar sind da nur noch als Witz zu sehen.

  2. Viele Rentnerinnen und Rentner mögen sich über die kommende Rentenerhöhung freuen. Ihnen sei es gegönnt. Jedoch viele von ihnen werden sich nicht freuen, denn ihnen wird die Erhöhung vollumfänglich von der Grundsicherung der Sozialämter wieder einkassiert. Und dies betrifft gerade die Ärmsten der Armen. Hörte ich da etwas von der Würde des Menschen, die unantastbar sei… war wohl ein Irrtum.

Kommentare sind geschlossen.