Das Sozialtickerportal
Home | Der Sozialticker e.V. | Impressum | Haftungsausschluss | Datenschutzerklärung | Nutzungsbedingungen | Kontakt

Donnerstag, der 02. Oktober 2014   English  English flag    French  French flag

 

Tarifrunde öffentlicher Dienst Bund - Kommunen: Angebot der Arbeitgeber nicht annehmbar - Verhandlungen gescheitert

Potsdam – Nach dem Scheitern der Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst für Bund und Kommunen haben Arbeitgeber und Gewerkschaften heute die Schlichtung angerufen. „Das Mini-Angebot, das die Arbeitgeber heute endlich vorgelegt haben, ist weit hinter unseren Erwartungen zurückgeblieben. Es gleicht nicht einmal die Preissteigerungsrate aus. Am Verhandlungstisch war deshalb auch in der dritten Runde kein Ergebnis möglich. Jetzt wollen wir in der Schlichtung alle Möglichkeiten einer Einigung prüfen lassen und ausschöpfen”, kündigte Ilse Schaad, Verhandlungsführerin der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), nach dem Ende der Verhandlungen in Potsdam an.

Zuvor hatten sich die Gewerkschaften ver.di, GEW und GdP sowie die dbb Tarifunion auf die Arbeitgeber zubewegt. Eine Einigung wäre bei einer Lohnsteigerung von 2,5 Prozent und einem Prozent für strukturelle Maßnahmen bei einer einjährigen Laufzeit möglich gewesen.

Die Arbeitgeber haben ein Volumen von 1,5 Prozent für zwei Jahre angeboten, wovon allein ein Prozent in eine Erhöhung des Leistungsentgelts fließen sollte. Mit den restlichen 0,5 Prozent sollen Lohnsteigerung, Einmalzahlung und strukturelle Elemente finanziert werden. „Das Leistungsentgelt auszuweiten, ist für uns nicht akzeptabel. Wenn es schon vergleichsweise wenig Geld zu verteilen gibt, muss dies allen Beschäftigten zugute kommen. Im Bildungsbereich ist die Leistungsentlohnung kontraproduktiv und stößt bei den Beschäftigten nicht auf Akzeptanz“, sagte Schaad.

Sie betonte, dass die Bewährungsaufstiege wieder eingeführt müssten. Durch das Aussetzen der Aufstiegsregelungen bis eine neue Entgeltordnung ausgehandelt worden sei, hätten viele Beschäftigte seit 2005 Einkommenseinbußen hinnehmen müssen. Seit der alte Bundesangestelltentarifvertrag (BAT) durch den Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) abgelöst worden ist, sei mit Ausnahme des Sozial- und Erziehungsdienstes noch keine neue Entgeltordnung zwischen den Tarifparteien ausgehandelt worden.

„An einer Fortsetzung des Altersteilzeittarifvertrages, der Ältere entlastet und Jüngeren den Einstieg in den Beruf ermöglicht, müssten die Arbeitgeber ein Eigeninteresse haben. Nur wenn jetzt über zusätzliche Einstellungskorridore junge Menschen für den öffentlichen Dienst gewonnen werden, kann der drohende Fachkräftemangel abgewendet werden“, sagte Schaad. Dies gelte auch für eine Übernahmegarantie für Auszubildende im öffentlichen Dienst.

Info: Schlichtungsauftakt ist am 18. Februar in Hannover.

Quelle: Presse GEW-Hauptvorstand

Startseite - Veröffentlicht am: 12. Februar 2010 um 10:00 Uhr - Haftungsausschluss     Sie möchten dem Sozialtickerteam eine Nachricht zukommen lassen? Druckversion:   Druckversion anzeigen

Verbraucherinformationen





  1 Kommentar / Frage veröffentlicht


Weitere Beiträge zu diesem Themengebiet:


Weitere aktuelle Meldungen:



1 Kommentar / Frage

Lesen Sie Kommentare / Fragen, welche andere Leser hinterlassen haben.


1. ... Kommentar von Britwei28 am Freitag, 12.2.2010.

Wer von den Arbeitgebern will das wirklich? Sie haben doch schon alles dafür getan, um so billig wie möglich davonzukommen und es wurde ihnen ja auch leicht gemacht! So schnell werden sie nicht nachgeben, denn hinter jeder Firma sitzt ein Politiker!


Kommentar / Frage hinterlegen ...

Wenn Sie einen öffentlichen Kommentar oder eine öffentliche Frage zu dem oben gezeigten Artikel hinterlassen wollen, füllen Sie nachfolgendes Formular aus. Bitte achten Sie auf die Netikette, bevor Sie Ihren Kommentar einsenden. Der Webseitenbetreiber behält sich das Recht vor, Einsendungen ohne Angabe von Gründen zu löschen oder zu editieren.
Alle Einsendungen werden vor der Veröffentlichung moderiert.





Verbraucherinformationen

Dachdecker

 
Webseiteninfo: Der Sozialticker e.V. | Impressum | Haftungsausschluss | Datenschutzerklärung | Nutzungsbedingungen | Kontakt

Service: Nachrichten als RSS XML

Valid Valid Valid

Powered by wordpress | wp-theme:mw | © sozialticker e.V.