Subventionen für Autoindustrie


Berlin: (hib/HLE) Von 2007 bis 2017 hat die deutsche Automobilindustrie 969 Millionen Euro für Forschung und Entwicklung von verschiedenen Bundesministerien erhalten. Wie die Bundesregierung in ihrer Antwort (18/12370) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (18/12061) mitteilt, wurden außerdem in dieser Zeit 181 Millionen Euro für Investitionen gezahlt.

Die Antwort enthält umfangreiche Angaben zur Förderung von Forschung und Entwicklung bestimmter Unternehmen in verschiedenen Jahren.

Quelle: Deutscher Bundestag

Anmerkung Sozialticker – Respekt … fast eine Milliarde Euro, für die Entwicklung von gesunder Bratwurst, täglich warmen Mahlzeiten in den Kindergärten und gemeinsamer Lebensgestaltung.

Achneee, da hatten wir doch glatt etwas Falsches gelesen.

Die Kohle schmiss man ja denen zu, die heutzutage trotz grüner Plakettenpflicht uns mit gesundheitsschädlichem Feinstaub belasten und im Gegenzug mehr Schaden zu bewerkstelligen verstehen. Ja ne iss klar, die müssen natürlich noch weitere Milliarden bekommen … unbedingt!

24. Mai 2017

1 Kommentar

  1. Sozialticker

    24. Mai 2017 um 11:37

    181 Millionen – dies ist ja nur die kleine Summe, die man dem „Wahlwähler“ offerieren möchte – die richtigen Summen kann man sich hier anschauen:

    BILDCHEN – KLICK

    Dass dabei kein Cent mehr für die Alten und Pflegebetreuung übrig bleibt, müssen wir hier wohl nicht mehr extra erwähnen. Aber auch da haben findige CDU Köpfe die perfekte Lösung schon fast gefunden.

    „Es darf keine Denkverbote geben. Hartz-IV-Bezieher sollte zugemutet werden können, auch in Alten- und Pflegeheimen sowie Krankenhäusern zu arbeiten, um mögliche Engpässe zu überbrücken.“ Quelle: RT

    Auf die Idee, attraktiv bezahlte Jobs zu schaffen, kommt man im christlichen Kapitalismusgedanken nicht, dann doch lieber Sklaven verheizen, um Gelder für ihre „Spielzeuglobby“ bereitstellen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2017 Sozialticker

Start - Sozialticker↑ ↑

Google+ Twitter