Staatlich organisierte Schweinerei bei ZAF

… es sind „Sklaven“ – moderne Sklaven, welche Hartz IV hervorbrachte und welche nicht NEIN sagen dürfen, bei der Vernichtung ihrer Arbeitsplätze und ihrer selbst. Ein reges Gerangel hingegen gibt es bei den vordersten Plätze um den „Steuertropf“ – wenn es um die Verteilung geht. Was für „Schweinereien“ sonst noch so ablaufen, ist in dem Beitrag sehr gut dargelegt worden:

„ZAF stellen einen Antrag und müssen einen Fragebogen ausfüllen. In diesem müssen die Vermittlungshemmnisse angegeben werden, die für eine Entscheidung relevant sind. Was hier gelogen und betrogen wird ist skandalös! Es gibt ZAF, die stellen für jeden einen Antrag, andere benutzen für jeden Antrag denselben Text. Daran sieht man, dass es hier nur darum geht, abzukassieren und sich auf dem Rücken der Lohnsklaven reich zu verdienen. … “

Quelle und vollständiger Artikel: Altonabloggt

Anmerkung Sozialticker … und die Justiz schaut staatsgelenkt einfach drüber hinweg … es zahlt ja der Steuerzahler – erwünscht vom Pöbel.

Ein Gedanke zu „Staatlich organisierte Schweinerei bei ZAF“

  1. werkarbeit ist die neue zeitarbeit .

    bei zeitarbeit ist man wenigstens noch sozialversicherungspflichtig beschäftigt und hat eingeschränkte arbeitnehmerrechte . bei werkarbeit ist man auf sich alleine gestellt . man schließt zwar einen für einen nichtjuristen kaum verständlichen seitens arbeitgebers vorgelegten vertrag ab , doch keine öffentliche informationsstelle kann UND darf einen helfen . nur ein anwalt hat die befugnis dazu .

    in meinem fall war es so , daß der “ seriöse “ auftraggeber ( tochterfirma des größten gez – zwangsfinanzierten senders mit ~8000 millionen euro jahresumsatz ) mit mir für die erstellung eines konkreten werkes einen vertrag abschloß , mich jedoch stattdessen als dozent einsetzte . natürlich wies ich den arbeitgeber schon kurz nach arbeitsbeginn schriftlich darauf hin , daß dies nicht vereinbart war . man log mich danach mündlich an , mich nicht mehr als dozent einzusetzen und tat es dennoch . fröhlich fügte ich mich den vorgaben . letzten montag sagte man mir nach einer halben stunde “ herzerwärmenden smalltalks “ , daß ich meine arbeit als dozent sehr gut gemacht habe und diese jetzt alles selbst machen könnten ( was ich ausschließe ) und werden . . . ich solle die rechnung stellen und tschüß .

    bis zum schluß war ich freundlich – es gab nur kein tschüß meinerseits . die personalabteilung der firma konnte mir zu dem vorfall nichts sagen , da werkverträge nicht in deren aufgabenbereich fallen . so habe ich der höchsten etage der firma in einem kurzen telefonat verstehen lassen , daß vor der rechnungsstellung eine scheinselbständigkeitüberprüfung seitens der deutschen rentenversicherung ende des monats ansteht , damit mir zukünftig keine rechtlichen wie finanziellen probleme entstehen ; meines wissens werden in der firma seit einigen monaten fast alle ( rund 100 arbeitnehmer ) mit illegalen werkverträgen ( = vorgegebene arbeitszeiten , vorgegebener arbeitsort etc . ) beschäftigt . auch meine ankündigung die nicht vetraglich vereinbarte dozenttätigkeit mit einen durchschnittlichen standardmarktpreis zu verrechnen , wurde widerspruchslos geschluckt . lag vielleicht auch daran , daß ich den namen des berufsverbandes nannte , mit denen diese firma schon sehr oft negativste erfahrungen vor der justiz machte . in der rechnung ( falls nicht scheinselbständig mit recht auf tariflohn ) wird stehen , daß meinerseits bei nichtzahlung innerhalb einer bestimmten frist die justiz wegen vertragsbruch und organisierten betruges eingeschaltet wird anstatt mahnschreiben aufzusetzen .

    die firma hat sich vorgestern mündlich für das angeblich “ einmalige mißverständnis “ ( = vertragsbruch / betrug ) entschuldigen lassen . der werkvertragsunterzeichner wollte noch mündlichen kontakt , wobei meine ablehnung sehr verständnisvoll seitens der obersten etage dieser firma aufgenommen wurde – schließlich erleichtern schriftstücke der justiz die arbeit .

Kommentare sind geschlossen.