Der Spruch des Tages … 04.01.2017


Kommt vom „Christel T. – Blog“:

„Können mal bitte alle aufhören, von „Fehlern“ der Jobcenter oder anderer Behörden zu schreiben?“

Quelle: Christel Tś – Blog


Anmerkung Sozialticker … „Fehler – die sahen wir bisher nicht … im Gegenteil – auch der Glaube, dass man aus den angeblich und schön angeredeten Fehlern vielleicht lernen könnte, obsiegt mit einem Blick auf die Geschichte und es überkommt (Würgreiz) einem beim Betritt des rechtlosen Raumes dieser Scheinbehörde mit ihren hobbyrichterähnlichen Gestalten – schon ein kaltes Schaudern, was man definitiv nicht mehr als „Fehler“ bezeichnen könnte, sondern eher als pervers ausgelebtes Machtgehabe über niedergedrückte Bittsteller und staatlichen Sklaven eines virtuellen Arbeitsmarktes, den es in Wirklichkeit gar nicht mehr gibt. Nein – das System arbeitet absolut „FEHLERFREI“ – von der Antragsstellung bis hin zum „roten Robeträger“ – in absoluter Perfektion.

Aber … liebes „Christel T. Blog“ – wir sind es auch unseren Kindern schuldig, dieses menschenverachtende Gebaren „HARTZ IV“ für die Nachwelt zu dokumentieren und im Laufe der Zeit auch die „Schreibtischtäter … aus jeder Etage ihrer Verantwortung“ und beim Namen genannt, eines Tages vor ein anständiges Gericht zu zerren und für ihre täglichen Gräueltaten auch keine Ausreden zuzulassen, die sich sicherlich so jammernd dann anhören werden: „Ich habe doch nur die Befehle befolgt – statt dagegen remonstriert zu haben.“

Fazit vom Sozialticker: … „Mitgefangen – Mitgehangen“ … und dies wird garantiert „fehlerfrei“ dem o.G. Wunsch entsprechen !!!

6 Gedanken zu “Der Spruch des Tages … 04.01.2017

  1. Ja die Sachbearbeiter in Jobcenter erzählen im öfter Märchen dem Kunden,
    und leider glauben noch viel zu viele Kunden das was Ihnen erzählt wird.

    Deswegen mein Tipp gehen Sie nie alleine da hin sondern im Beistand.

  2. das jobcenter ist nicht einmal eine “ normale behörde “ , sondern kommunal erschaffene staatliche GmbHs , welche “ sich selbst regulieren “ ( bzw . “ andere strangulieren “ klingt passender ) . laut BMAS “ arbeiten “ diese durchschnittlich mangelhaft . ohne jegliche verbesserungen ( nur verschlimmbesserungen ) seit jeher kann man davon ausgehen , daß die “ fehler “ gewollt sind . das an nicht – versuchskaninchen vollzogene milgram – experiment zeigt auf gesellschaftlicher ebene volle wirkung .

  3. „Können mal bitte alle aufhören, von „Fehlern“ der Jobcenter oder anderer Behörden zu schreiben?“

    Wird SOFORT und VOLLUMFÄNGLICH erledigt wenn keine Fehler mehr gemacht werden…… oder ist sich da jemand nicht der Ursache und Wirkung bewusst oder gar zu blöd zu verstehen dass es sich bei der Kundschaft nicht durchweg um Idioten handelt denen man ohne Betäubung das Fell abziehen kann und die sich dann nicht freundlich für die ihnen angediehene Hilfe bedanken?
    Dann kommt dazu dass „Fehler“ doch in der Masse (ca. 50% der Klagen gehen zu Gunsten des Klägers aus) in voller Absicht geschehen den Bedürftigen zu BETRÜGEN und nicht etwa wie es für Fehler üblich wäre, mal zu Lasten des einen und mal zu Lasten des anderen. Ist schon auffällig dass gerade bei Sozialleistungen gegeizt wird dass das Blut spritzt während von gleichem Träger (Städte, Landkreise….alles mit Steuerzahlers Knete) binnen MINUTEN mehrere Mio unters Volk gebracht werden wo keiner hinschaut um was es geht und noch weniger missgönnt man es den Begünstigten – ist wohl Vetternwirtschaft….. von der man dann zu profitieren gedenkt wenn das bemitleidenswert „schmale“ Gehalt eines veramteten Sesselfurzers nicht mehr reicht, oder?

    Solch eine im Selbstmitleid versinkende Jammertrine gehört schnellstens möglich auf die andere Seite des Schreibtisches, da wo Daumenschrauben nach Lust & Laune verteilt und angezogen werden.

  4. Für die Zeit für die ich Hartz IV bezogen habe hatte ich bei den Mitarbeitern den Eindruck bis hin zur Geschäftsführerin das diese Typen ganz besondere Eigenschaften haben müssen um diesen Job überhaupt machen zu können.
    Das hat sich im Laufe der Zeit sehr kurzfristig bestätigt, und ich habe mich darauf eingestellt und die Widerspruchsstelle und das Sozialgericht hatten zu tun bis zum letzten Tag meines Hartz IV Bezuges.Von Fehlern kann hier nicht die Rede sein!
    Ich glaube ,wer nicht über genügend Menschenverachtung,Egoismus usw.verfügt, kann diesen Job nicht machen weil er sonst wie schon passiert mit sich selbst in Konflikt gerät und daran zerbrechen kann!!!
    Wer den Jobcentermitarbeitern glaubt,ohne alles zu hinterfragen,sich quittieren zu lassen,und sei es nur der Meldetermin,der glaubt auch dass das Ordnungsamt die Wohnung aufräumt!
    Viele sogenannte Fehler wären nicht möglich wenn Betroffene vom 1.Tag an dem System und den Mitarbeitern in Hartz IV mit einem gesunden Mißtrauen begegnen würden ,und sich alles bescheinigen und quittieren lassen würden.
    Ansonsten kann ich mich nur der Meinung des Sozialtickers anschließen,beser hätte ich es auch nicht formulieren können!

    1. Das sind keine Fehler, denn ein Fehler ist eine unabsichtliche Fehlentscheidung. Bei vielen Falschentscheidungen – zumindest des Jobcenter Barnims – wird das Recht ( § 22 SGB II ) bewußt gebeugt, in dem entgegen jahrelanger Rechtssprechung des zuständigen Sozialgerichts und natürlich des BSG systematisch zu wenig Kosten der Unterkunft und Heizung bewilligt werden. Das ist nach der Definition des § 263 StGB Betrug, also vorsätzliches Handeln und deshalb kein Fehler.

      1. Das bewusst niederträchtige Handeln von Mitarbeitern der Jobcenter und deren Vorgesetzten zum Nachteil der Hilfebedürftigen ist zwar moralisch verwerflich, stellt aber dennoch keine strafbare Handlung nach dem StGB dar. Alle jene genießen insoweit einen rechtsfreien Raum, oder anders gesagt – Narrenfreiheit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.