Rena Tangens vom Verein Digitalcourage wird auf Vorschlag der Piratenfraktion im schleswig-holsteinischen Landtag als unabhängige Person des öffentlichen Lebens in die Bundesversammlung entsandt. Die Mitglieder der Bundesversammlung werden am Sonntag, 12. Februar 2017, im Reichstagsgebäude in Berlin den neuen Bundespräsidenten oder die neue Bundespräsidentin wählen.

Dabei ist Rena Tangens im Politikbetrieb keine Unbekannte. 2015 bekam sie ausgerechnet von Justizminister Maas den Preis „Persönlichkeit des Verbraucherschutzes“ der Deutschen Stiftung Verbraucherschutz verliehen. Sie ist eine profilierte Kritikerin der Vorratsdatenspeicherung und hat Ende November 2016 mit Digitalcourage und anderen Organisationen Verfassungsbeschwerde gegen die Vorratsdatenspeicherung beim Bundesverfassungsgericht eingereicht. Gemeinsam mit anderen stellte sie Strafanzeige gegen die Bundesregierung wegen deren Beteiligung an der anlasslosen geheimdienstlichen Massenüberwachung (BND- und NSA-Skandal).

„Als Bundespräsidenten wünsche ich mir eine Person, die das Grundgesetz achtet und die ausschließlich verfassungskonforme Gesetze unterschreibt“, sagt Rena Tangens von Digitalcourage. „Gesetze wie das im Oktober 2015 beschlossene Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung, also die anlasslose Überwachung aller Telefon- und Internetverbindungen aller deutschen Bürgerinnen und Bürger, müssen spätestens durch den Bundespräsidenten gestoppt werden.“ (Foto im Anhang von Veit Mette, Nutzung honorarfrei, Lizenz: CC-BY-SA)

„Als Piratenpartei wollen wir bei der Bundespräsidentenwahl der Bürgerrechts- und Netzbewegung eine Stimme geben – zumal mit Herrn Steinmeier ein Architekt der NSA-Massenausspähung in Deutschland zur Wahl steht“, begründet Dr. Patrick Breyer, Vorsitzender der schleswig-holsteinischen Piratenfraktion, die Wahl. „Rena Tangens steht für unseren gemeinsamen Kampf für das Recht auf Privatsphäre im digitalen Zeitalter, einschließlich Verfassungsbeschwerden gegen die Vorratsdatenspeicherung und vieler Freiheit-statt-Angst-Demonstrationen.“

Rena Tangens – Künstlerin, Netzpionierin und Gründerin und Vorstand des Vereins Digitalcourage, der sich seit 1987 in Deutschland für eine lebenswerte Welt im digitalen Zeitalter einsetzt. 1984 rief sie mit gemeinsam mit padeluun das Kunstprojekt „Art d’Ameublement“ ins Leben, das von dem französischen Komponisten Erik Satie inspiriert ist. Rena Tangens hat bereits Ende der 80er Jahre selbst Kommunikationsnetze aufgebaut und war Teil des Entwicklungsteams der Mailbox-Software Zerberus. Seit 2000 ist sie Organisatorin und Jurymitglied des deutschen Datenschutz-Negativpreises BigBrotherAwards. Rena Tangens prägte 2001 das Wort „Datenkrake“, das inzwischen in den allgemeinen Sprachgebrauch eingegangen ist. 2004 erhielt sie gemeinsam mit padeluun den Kunstpreis „Evolutionäre Zellen“, 2008 mit Digitalcourage die Theodor-Heuss-Medaille für ihr Engagement für die Bürgerrechte, 2014 den taz-Panterpreis für „Helden des Alltags“, 2015 den Preis „Persönlichkeit des Verbraucherschutzes“ der Deutschen Stiftung Verbraucherschutz und 2016 den Frauenpreis der Stadt Bielefeld.

https://digitalcourage.de
https://bigbrotherawards.de

Quelle: Presse Digitalcourage e.V.

1. Dezember 2016