Protest gegen das Rechtsverschärfungsgesetz

Das Bündnis „AufRecht bestehen“ ruft zu einem bundesweiten, dezentralen Aktionstag am 10. März 2016 auf. Bitte macht mit und beteiligt euch! Mit der geplanten „Rechtsvereinfachung“ bei Hartz IV drohen gravierende Verschlechterungen. Die versprochene Entschärfung der Sanktionen steht nicht mehr im Gesetzentwurf. Damit darf die Regierung nicht durchkommen, dagegen machen wir mobil.

Alles weitere dazu hier: http://tacheles-sozialhilfe.de/startseite/aktuelles/d/n/1949/

Dann gibt es von Frieder Claus die Kampagne „Schreiben Sie Ihrem Abgeordneten“, alles weitere dazu hier: http://tinyurl.com/j2vcwun

Hier geht es darum, Landtags- und Bundestagsabgeordnete mit einer Mustervorlage anzuschreiben und ihnen klar zu machen, dass wir mit den geplanten Änderungen so nicht einverstanden sind. Von Seiten Tacheles ist derzeit ein »Forderungspapier « im Arbeit, in dem wir unsererseits notwendige und überfällige SGB II – Änderungen darstellen und einfordern.

Quelle: Tacheles e.V. + Erwerbslos.de

2 Kommentare

  1. Korbacherjunge sagte:

    Gut das Tacheles ein »Forderungspapier « im Arbeit hat,
    und das der Protest stattfindet, hoffe das es uns Hartz 4 eren hilft.

    8. Februar 2016
  2. Sozialticker sagte:

    Ein paar weiterführende Gedanken zum Thema sind hier zu finden: Klick

    Aber es kommt noch besser … —> Lebenslange Sanktion, da freut sich doch die „Widewid-Sängerin“ aus der „treuen Arbeiterpartei“ – oder?

    Die Frage wird in Zukunft sein: Sanktioniert man dich noch kriminell, oder planst du schon dein warenkorbleeres Ableben ???

    8. Februar 2016

Kommentare sind geschlossen.