Online-Beratung für suizidgefährdete Jugendliche

Jede Stunde nimmt sich in Deutschland ein Mensch das Leben; alle sechs Minuten versucht es jemand. In Deutschland sterben jährlich rund 10.000 Menschen durch Suizid. 600 von ihnen sind Jugendliche und junge Menschen unter 25 Jahren. Suizid ist nach Verkehrsunfällen die häufigste Todesursache bei der Altersgruppe „U25“.

Weil junge Menschen klassische Beratungsangebote kaum annehmen und meist online nach Unterstützung suchen, bietet die Caritas Online-Beratung für suizidgefährdete Jugendliche an. Auf www.u25-deutschland.de können Betroffene mit einer verschlüsselten Mail anonym um Hilfe bitten. Das Besondere an der Beratung ist, dass die Ratsuchenden von speziell ausgebildeten Jugendlichen unterstützt werden. Bundesweit engagieren sich ca. 130 Jugendliche ehrenamtlich in der Beratung. Die jugendlichen Peerberater werden dabei von erfahrenen hauptamtlichen Sozialpädagogen an fünf Standorten (Freiburg, Berlin, Dresden, Gelsenkirchen, Hamburg) begleitet und unterstützt.

Die steigende Zahl der Anfragen in der Online-Beratung macht deutlich, dass die Jugendlichen das Angebot der Online-Beratung annehmen. Im Jahr 2014 hatten die Peerberater in der [U25]-Beratung Kontakt mit 864 Jugendlichen. Die Anfragen nach Beratung sind jedoch viel höher, doch nicht alle können wegen der Überlastung der Online-Beratung beantwortet werden. Um der hohen Nachfrage besser gerecht werden zu können bieten ab dem kommenden Jahr drei weitere Caritas-Verbände diese Online-Beratung an.

Obwohl die Online-Beratung Jugendliche in größten Notsituationen erreicht ist deren Finanzierung nicht langfristig gesichert. So ist die [U25]- Beratung weiterhin auf Spenden angewiesen. Um weiterhin möglichst vielen Jugendlichen verlässlich helfen zu können fordert der Deutsche Caritasverband eine bundesweite und langfristige Förderung des Hilfsangebots.

Quelle: Deutscher Caritasverband e.V.