Mindestlohn bleibt ein Mangellohn

„Der Mindestlohn bleibt ein Mangellohn. Auch nach der Anhebung des Mindestlohns auf 8,84 Euro wird er bei vielen Beschäftigten nicht für das Mindeste im Leben reichen. Gerade in Städten und Ballungszentren müssen viele Beschäftigte mit Mindestlohn weiter aufstocken, um über die Runden zu kommen. Und im Ruhestand braucht man staatliche Unterstützung, weil die Rente zu gering ist“, so Klaus Ernst, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE im Bundestag, anlässlich der Festlegung der Mindestlohnkommission. Ernst weiter:

„Der Mindestlohn war bereits bei seiner Einführung deutlich zu niedrig. Doch die Arbeitgeber blockieren eine angemessene Erhöhung. Notwendig ist eine Anhebung des Mindestlohns per Gesetz.“

Quelle: Fraktion DIE LINKE

2 Gedanken zu „Mindestlohn bleibt ein Mangellohn“

  1. Das ist der absolute Hohn. Die da oben machen doch die Betroffenen im Minilohnsektor lächerlich, die verar… die doch nur.

  2. Ja die Erhöhung ist lächerlich und hilft wirklich niemand weiter.
    Wie soll das weitergehen ……………………

Kommentare sind geschlossen.