Mehrheit hält Zigaretten-Schockbilder für wirkungslos

DAK-Umfrage: Für 81 Prozent der Deutschen sind Ekelfotos auf Verpackungen keine wirksame Maßnahme gegen das Rauchen

Karlsruhe, 28. Juni 2016. Die große Mehrheit der Deutschen hält Schockbilder auf Zigarettenpackungen für wirkungslos im Kampf gegen die Tabaksucht. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der DAK-Gesundheit. Für 81 Prozent der Befragten sind Ekelfotos von geschädigten Organen keine wirksame Maßnahme, um Raucher zum Aufhören zu bewegen. Auf Grundlage einer EU-Tabakrichtlinie müssen ab Mitte Mai Hersteller alle neuen Zigarettenpackungen mit großformatigen Bildern versehen, um vor den Gefahren des Rauchens zu warnen.

Knapp 60 Prozent der Befragten glauben, dass die abschreckenden Fotos auch bisherige Nichtraucher nicht davon abhalten, künftig zur Zigarette zu greifen. Bei den ständigen Rauchern sind sogar 66 Prozent davon überzeugt, dass Schockbilder keine geeignete Präventionsmaßnahme darstellen. „Ob jemand zur Zigarette greift oder nicht, hängt von vielen Faktoren ab“, sagt DAK-Suchtexperte Ralf Kremer. „Schockbilder auf Zigarettenpackungen sind nur ein Präventionsfaktor. Wir setzen auf Information und Aufklärung, die schon in den Schulen beginnt. Einen starken Einfluss hat auch, ob die Eltern rauchen oder wie stark Zigaretten im Freundeskreis akzeptiert sind.“

Verstärkte Aufklärungsarbeit an Schulen
Nach der aktuellen Umfrage der DAK-Gesundheit halten neun von zehn Befragten eine verstärkte Aufklärungsarbeit an Schulen für eine geeignete Maßnahme, um Menschen vom Rauchen abzuhalten. 83 Prozent befürworten einen konsequenteren Schutz vor dem Passivrauchen, etwa durch ein Rauchverbot in Autos, in denen Kinder mitfahren. „Dieses Ergebnis zeigt, dass noch ein großer Handlungsbedarf ist“ ergänzt Michael Richter, Leiter der DAK-Gesundheit in Karlsruhe. Für ein totales Rauchverbot in öffentlichen Gebäuden waren 77 Prozent, für ein Verbot von Tabakwerbung 62 Prozent und für eine höhere Besteuerung von Tabakprodukten 60 Prozent der Befragten. „Die gesundheitlichen Konsequenzen sind sowohl beim Tabak, als auch beim Alkohol nicht zu unterschätzen. Dies zeigt auch die große Resonanz bei der Aktion „bunt statt blau“ der DAK-Gesundheit gegen das Komasaufen“ so Richter.

Grundsätzliche Zustimmung für Schockfotos
Die neuen Schockfotos auf den Schachteln zeigen mögliche Gesundheitsschäden durch Zigaretten, zum Beispiel verfaulte Zähne, Krebsgeschwüre oder Raucherlungen. Ein großer Teil der Verpackungsfläche muss für die Bilder und passende Texte reserviert sein. Laut Umfrage finden zwei Drittel der Befragten es grundsätzlich in Ordnung, dass solche Bilder in dieser Deutlichkeit gezeigt werden – ganz unabhängig von der möglichen abschreckenden Wirkung. Bei den Nichtrauchern liegt die Zustimmung sogar bei 73 Prozent.

Deutschland setzt mit den Schockbildern auf Zigarettenpackungen eine EU-Richtlinie für Tabakprodukte um. Ziel ist es, die Raucherquote von Jugendlichen und die Zahl vorzeitiger Todesfälle zu senken. Etwa 110.000 Todesfälle pro Jahr sind in Deutschland unmittelbar auf das Rauchen zurückzuführen.

Quelle: Presse DAK

3 Gedanken zu „Mehrheit hält Zigaretten-Schockbilder für wirkungslos“

  1. Und wo bleiben die Schockbilder auf Alkohol?
    Diese Sucht hat doch viel dramatischere Folgen.
    Ja, ich rauche auch, aber was jucken mich diese Bildchen? Ich habe mir einfach so paar Überzieher für die Schachteln gekauft.

  2. ….und auf Autos pappen wie die Aufkleber wie so ein Auto zum Blechsarg werden kann und auf Flugzeuge ebenso.
    Arbeit kann ebenso zur Sucht werden wie Geiz und Profitgier. Ich denke es haben sich mehr Leute kaputtmalocht als an Kippen eingegangen sind – Bildchen auf jede Arbeit und es lebt sich gesünder 😉

    Natürlich ist unsere Nahrung kerngesund, „Meister wenn das rauskommt was in die Wurst reinkommt, kommst da rein wo du nicht mehr raus kommst“ Dabei sind Würmer in den Fischen und Pferd in der Lasangne sicher das harmloseste.

  3. Vor dem Konsum von Zigaretten wollen Gutmenschen warnen. Aufklärung und Schockbilder bleiben wirkungslos. Aber immerhin schockieren will man. Also muss man sich einem anderen Sinnesorgan zuwenden. Wie wäre es denn mit dem Riechen? Dazu bräuchte man nur die Packung mit herrlichen Frühlingsblüten versehen und dahinter Substanzen mit Schwefel-haltigen, höheren Fettsäureestern, die wie Stinkbomben wirken und beim Öffnen der Packung nach und nach frei gesetzt werden. Dem Raucher würde sehr bald der Spass daran vergehen, wenn ihm gleichsam eine Fahne von faulen Eiern und Verwesung voran flattert.

Kommentare sind geschlossen.