Mehr Wahlfreiheit bei Arbeitszeiten

Berlin: (hib/CHE) Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen setzt sich für einen Wandel der Arbeitskultur ein, die dem Einzelnen mehr Gestaltungsmöglichkeiten über seine Arbeitszeit ermöglicht. In einem entsprechenden Antrag (18/8241) schreiben die Abgeordneten, dass viele Beschäftigte sich heute mehr Zeitsouveränität erhofften, um Erwerbsarbeit und private Anforderungen besser miteinander vereinbaren zu können.

Sie verlangen von der Bundesregierung deshalb, Rahmenbedingungen zu entwickeln, um Beschäftigten diese Souveränität zu ermöglichen und sie gleichzeitig vor entgrenzter Arbeit zu schützen. Zu den Maßnahmen soll nach Ansicht der Grünen unter anderem ein Vollzeit-Korridor mit Wahlarbeitszeiten im Teilzeit- und Befristungsgesetz gehören. Im Bereich von 30 bis 40 Stunden pro Woche sollen Arbeitnehmer dadurch ihren Arbeitszeitumfang nach oben oder unten anpassen können. Der bestehende Rechtsanspruch auf Teilzeit soll um ein Rückkehrrecht auf den früheren Stundenumfang ergänzt werden. Die Nutzung von Homeoffice soll erleichtert werden.

Die Fraktion fordert außerdem, dass Zeitsouveränität nicht zu Überforderung und unbezahlter Mehrarbeit führen darf. Deshalb sollen Betriebsräte ein Mitbestimmungsrecht über die Menge der Arbeit beziehungsweise über Zielvorgaben erhalten. Urlaubstage, an denen Beschäftigte dennoch arbeiten müssen, sollen nicht auf den Jahresurlaub angerechnet werden können, sondern als Arbeitstage gelten. Auch Beschäftigte mit besonders starren oder wenig geregelten Arbeitszeiten sollen mehr Zeitsouveränität erhalten. So soll unter anderem bei Schichtarbeit ein freiwilliger Schichttausch möglich sein, wenn keine betrieblichen Gründe dagegen sprechen.

Quelle: Deutscher Bundestag

Anmerkung Sozialticker … also die Grünen überraschen uns nun schon fast täglich, man könnte meinen, es sei Wahlkampf … Gewerkschaften sollen wohl erweckt werden und was man einst mit Hartz IV zementierte – will man nun im Schafspelz zur Urne tragen.

Köstlich … 🙂

Besonders hat es uns die Nägel gekräuselt: „Urlaubstage, an denen Beschäftigte dennoch arbeiten müssen, sollen nicht auf den Jahresurlaub angerechnet werden können, sondern als Arbeitstage gelten.“ – und würde auch jeden Arbeitsrichter zum Sprung übern Richtertisch animieren.

Köstlich … 🙂

„… sollen Betriebsräte ein Mitbestimmungsrecht über die Menge der Arbeit beziehungsweise über Zielvorgaben erhalten.“

Köstlich … 🙂

„Die Nutzung von Homeoffice soll erleichtert werden.“ – genau, man nimmt einfach den Spargel unter Sanktionsbeschwerung im Hartz IV mit nach Hause …

Köstlich … 🙂 – im doppelten Sinne.

Schade, dass der Sozialticker nicht im Bundestag vertreten ist, denn welches Haus bietet mehr Realsatire bzw. Kabarett, als dieses mit dem Glasdach. :):):)