Kaufkraft zu schwach – Mindestlohn sofort auf zehn Euro anheben

„Die Kaufkraft im Inland muss deutlich angeschoben werden, ein Anstieg von 0,2 Prozent im letzten Quartal ist viel zu wenig. Ein erster Schritt ist die Anhebung des Mindestlohnes auf zehn Euro zum 1. Januar 2017 und dann in schnellen Schritten auf zwölf Euro“, erklärt Michael Schlecht, wirtschaftspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. Schlecht weiter:

„Die Regierung zeigt sich mit dem Wirtschaftswachstum von 0,4 Prozent im zweiten Quartal zufrieden. Aber das ist zu wenig und vor allem lauern dahinter erhebliche Verwerfungen mit hohem Risikopotenzial für die Zukunft. Die Kaufkraft muss neben der sofortigen Anhebung des Mindestlohnes vor allem durch Stärkung der Gewerkschaften in Lohnrunden erreicht werden. Die Streikfähigkeit muss verbessert werden, indem Leiharbeit und sachgrundlose Befristungen verboten werden und Werkverträge nur noch mit Zustimmung des Betriebsrates vergeben werden dürfen.

Und die Regierung muss endlich massiv öffentliche Investitionen anschieben. Mit einem Überschuss von nahezu 20 Milliarden Euro im ersten Halbjahr besteht ein erheblicher Spielraum, um unter anderem verrottete Brücken, Straßen, öffentliche Gebäude und Eisenbahnlinien zu sanieren.“

Quelle: Fraktion DIE LINKE

4 Gedanken zu „Kaufkraft zu schwach – Mindestlohn sofort auf zehn Euro anheben“

  1. kaufkraft ist dem regime und der ungehemmt rücksichtslos auf export angelegten deutschen wirtschaft ein dorn im auge und somit für deren ziele kontraproduktiv .

    eins ist sicher : wenn eine unbeliebte oppositionspartei etwas fordert wird es garantiert nicht umgesetzt . allein schon aus trotz der blockparteien . da mag die idee noch so gut sein – ob bei dielinke ( z . b . einschränkung von werkverträgen ) oder afd ( z . b. weisungsgebundenheit von staatsanwälten abschaffen ) .

    den praktischen unterschied zwischen einem werkvertrag und einer selbständigen tätigkeit konnte oder wollte mir das BMAS nicht erklären . vielleicht sind es “ nur “ die von auftraggebern ähnlich bei einer sozialversicherungspflichtigen beschäftigung diktierten vertragsinhalte , welche es bei einer echten selbständigkeit nicht gibt ?

    die 20 milliarden werden noch für den kommenden krieg benötigt – die waffenproduzenten , überwachungssystemhersteller , cyber – SS – truppe und willige blockwarte lechzen schon nach frischem geld . dazu kommt noch der kommende monsterbailout für die “ systemrelevante “ private deutsche bank mit sitz in london city . vor einem eventuellen brexit muß “ das ding “ noch durch . alles andere bringt doch den global agierenden faschisten nichts . . .

  2. 14,00 € Mindestlohn bei Nachweis einer Ausbildung, 12,50 € ohne Ausbildung. Jährliche Lohnsteigerung 5 %, bis die Normalität wieder erreicht ist.
    Hartz IV komplett gestrichen und als Sozialhilfe wieder beim Bund angesiedelt, ALG I und ALG II wieder eingeführt. Alle, auch Ärzte, Apotheker, Beamte etc. zahlen in die gesetzliche Krankenkasse und die gesetzliche Rentenkasse ein. (Sonderwünsche dann privat absichern).
    Deutschland ist wegen seinen viel zu niedrigen Lohnstückkosten der Verursacher der sozialen EU-Katastrophe und müsste sofort eine gründliche Kurskorrektur vornehmen. Nur so wäre die EU vielleicht noch zu retten und das soziale Gleichgewicht wieder hergestellt.
    P.S. Arbeit- und Soziales wird im Bund entschieden und muss auch dort abgewickelt werden und nicht in den Ländern/Gemeinden.

  3. 12€, also weiterhin jetzt zum Leben zu wenig und im Alter etwas weniger GruSi und das nur um nicht zu verhungern. Für die eigene Armut und den sicheren Reichtum anderer noch arbeiten, nö doch, Danke.

    Ich bleibe dabei, Arbeit hat in JEDEM Fall einen Lohn einzubringen der zum Leben reicht und dazu gehört nun einmal die Rente…… und wenn die weiter so abgesenkt wird, dann muss man den Mindestlohn eben entsprechend anheben, vielleicht mal auf 1500€ /Std. Spätest wenn die Rentenhöhe unter 5% des Bezugslohns abgesenkt wurde (utopisch ist das weniger als realistisch), reden wir über die Notwendigkeit solcher Std-Löhne.

  4. Alles Quatsch.

    Es gibt ausreichend Kaufkraft.
    In Form von Tausenden Milliarden auf den Konten bei 0,1 % der Bevölkerung.

    Die essen allerdings auch nur ein paar Brötchen am Tag, und mit Flachbildschirmen sind diese bestens ausgestattet.

    Was sollen die also kaufen ?

    Schäuble weiss das !

    Autobahnen, Wasser- Energieversorgung, ALLES, was das Gemeinwohl zu bieten hat.

    Und dann ?

    Wird sämtliches Masseneinkommen wieder auf die Kontten dieser 0,1 % wandern, in Form von Gebühren.

    Und was wird dann in den Gazetten stehen ?

    Es gibt zu wenig Kaufkraft.

    Und was werde ich dann schreiben ?

    Alles Quatsch, es gibt genug Kaufkraft,

    auf den Konten der 0,1 %

    [goto OBEN]

Kommentare sind geschlossen.