Berlin:(hib/JOH)- Im Zeitraum 2015 bis zum 1. Halbjahr 2017 haben insgesamt 127 Personen aus Syrien, Iran, Irak, Eritrea und Somalia einen Integrationskurs für gehörlose oder hörbeeinträchtigte Menschen in Deutschland begonnen. Insgesamt seien im selbigen Zeitraum 41 Integrationskurse für Gehörlose gestartet worden, schreibt die Bundesregierung in einer Antwort (18/13348) auf eine Kleine Anfrage (18/13222) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen.

Diese speziellen Integrationskurse würden nicht in Lautsprache, sondern in Gebärdensprache durchgeführt, heißt es darin. Die Bundesregierung betont, sie werde auch weiterhin Kursträger und Teilnehmende finanziell und beratend unterstützen, wo dies nötig sei, um eine gleichberechtigte Teilhabe sicherzustellen. Die entsprechenden Haushaltsmittel stünden hierzu bereit.

Quelle: Deutscher Bundestag

2. September 2017