Hey, ihr Arbeitssklaven … es gibt im Jahr 2017 endlich 34 Cent mehr !!!


Fast schon unglaublich – aber dennoch wahr !!! Es gibt in diesem Jahr tatsächlich eine Lohnerhöhung von sage und schreibe – 34 Cent.

Dazu die Fachkräfte der Mindestlohnkommission:

„Die Mitglieder der Mindestlohnkommission hatten sich am 28. Juni 2016 einstimmig für eine Erhöhung um 34 Cent entschieden. Damit steigt der gesetzliche Mindestlohn zum 1. Januar 2017 von 8,50 Euro auf 8,84 Euro brutto je Zeitstunde.“

Quelle: Bundesregierung

Boah ey … voll krasser Respekt und man sollte dabei auch noch staunen dürfen: Es gibt sogar eine extra eingerichtete Kommission !!!

Jupp – richtige Fachkräfte sind das … bestehend aus drei stimmberechtigten Vertretern von Arbeitgebern und Arbeitnehmern, zwei beratende Wissenschaftler und der Vorsitzende.

Achja, sollte einer der Beschenkten nicht so recht wissen, wohin er diesen Reichtum – evtl. gut angelegt in die Zukunft – investieren könnte, dann sollte er sich sofort beim Sozialticker melden und um deren Kontodaten betteln, denn zur Trocknung der dadurch hervorgetretenen Freudentränen, bedarf es nun doch sehr vieler Taschentücher.

Auf gehtś zur Arbeit … es winken immerhin 34 Cent und der Sozialticker !!!

1. Januar 2017

6 Kommentare

  1. Korbacherjunge

    1. Januar 2017 um 9:32

    Unglaublich diese Steigerung,

    und nun kommst aber die Kosten des Einzelnen werden 2017 noch Höher sein oder werden.

  2. jau, mit der astronomischen Lohnsteigerung kann man jetzt so richtig PRASSEN….. und sein Benzinfeuerzeug endlich mal so richtg bis zum Stehkragen volltanken. Für die rasant gestiegenen und weiter steigenden Mieten und Energiekosten muss aber schon jede Woche ne nette kleine Bank mit vielen Scheinchen herhalten um das zu bezahlen.

    Die Herrschaften sollen sich die 34 Cent zu den 8,50€ in den Ar…h schieben, ich arbeite gar nicht für nen Hungerlohn von dem ich nicht leben und noch weniger Rücklagen bilden kann.

    Jetzt noch allen ein frohes neues Jahr zu wünschen…. da komme ich mir hundsgemein bei vor.

  3. Baldiges Rentnerpaar

    1. Januar 2017 um 15:01

    Alles was unter 17 €/h bezahlt wird, reicht später nicht mehr für die normale Altersabsicherung aus. Kein Wunder, dass viele Rentner Flaschen sammeln gehen oder 5 Nebenjobs noch haben müssen. Wir haben uns auch schon einen Bollerwagen angeschafft. Man kann ja nie wissen wie es mal kommen wird.

  4. Du musst nur auf der richtigen Seite des Lebens stehen, dann lohnt es nicht mehr um Klimpergeld zu diskutieren, sondern dann rascheln nur noch die Scheine in der Hose. Deswegen 3100 Euro Rente pro Tag ! für schwer arbeitende Personen und nur max. 700 Euro Armutsgroschen für die Fließbandweiterschieber.

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/martin-winterkorn-frueherer-vw-chef-soll-3100-euro-rente-bekommen-pro-tag-14604034.html

    Mir kocht dabei die Galle über.

  5. Nicht nur dir kocht die Galle über, mir auch. NEHMEN sich das meiste von dem was andere erarbeitet haben und bei der Gier versteht man gleich warum es Hungerlöhner und Armutsrentner geben MUSS. Das ganze perverse System würde an dem Tag zusammenbrechen an dem jeder bekäme was er wirklich verdient. Da dürften Winterkörner zu Hungerleidern und zb Krankenschwestern zu Einkommenmillionären werden. Aber in diesem Land werden solche ja als Leistungsträger und Eliten vergöttert statt sie -wie sie es verdienen- mit Knüppeln zum Teufel zu jagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2017 Sozialticker

Start - Sozialticker↑ ↑

Google+ Twitter