Gutenhabenkonto schützt vor Schulden

Verbraucherzentrale gibt Tipps für das erste eigene Girokonto.

Weihnachten steht vor der Tür. Für viele Jugendliche ist es das erste Mal, dass sie Geschenke für Freunde und Familie vom eigenen Konto bezahlen. Worauf sie und ihre Eltern beim ersten eigenen Girokonto achten sollten, haben die Verbraucherzentralen mit Flyer und Checkliste zusammengefasst.

Bei der Eröffnung eines ersten Kontos stehen Kinder wie Eltern vor einer Vielzahl von Möglichkeiten. Kontomodelle unterscheiden sich unter anderem darin, ob ein monatlicher Pauschalpreis anfällt, ob einzelne Serviceleistungen abgerechnet werden und, ob ein Überziehen des Kontos möglich ist.

„Kostenlose Girokonten sind häufig an bestimmte Bedingungen geknüpft, so zum Beispiel das Alter des Kontoinhabers und einen regelmäßigen Geldeingang“, sagt Erk Schaarschmidt, Finanzexperte bei der Verbraucherzentrale Brandenburg. Dafür funktionieren kostenlose Modelle für Jugendliche ausschließlich mit Guthaben – und beugen so der Gefahr einer Verschuldung vor. „Ein Vorteil, der gerade bei jüngeren Kontoinhabern nicht unterschätzt werden sollte“, so Schaarschmidt. „Aber aufgepasst: Bei Erreichen der Volljährigkeit werden kurzfristig geduldete Kontoüberziehungen möglich oder es wird ein Dispokredit eingeräumt. Kontoinhaber können ins Minus rutschen, ohne sich darüber bewusst zu sein.“

Mit einer verständlich aufbereiteten Erklärung der gängigen Kontoarten sowie ihrer jeweiligen Vor- und Nachteile sorgen die Verbraucherzentralen dafür, dass Jugendliche sich auch selbst zu dem Thema informieren können. Zudem können Interessierte eine Checkliste mit den wichtigsten Fragen herunterladen, die sie vor Eröffnung eines Kontos mit der Bank klären sollten. Die Materialien finden sich unter www.vzb.de/node/21315

Quelle: Verbraucherzentrale Brandenburg e.V.

19. Dezember 2017

2 Kommentare

  • Joerg Freundlich (Pseudonym)

    20. Dezember 2017 at 12:34 Antworten

    In der Schule lernt man fürs Leben. Dazu gehöhren Mathematik, Deutsche Spache, Fremdsprache(en) und Kultur. Daneben gibt es noch berufsbezogene Schulen. Doch eines steht nie auf dem Lehrplan:

    Wie führe ich ein Girokonto!

    Obwohl dies ein Grundwerkzeug fürs ganze Leben ist und den Menschen ein Leben lang fordert und herausfordert, wird dies in der Schule nicht unterrichtet. Viele Menschen geraten unter anderem durch Unkenntnis über das Girokonto und dessen Abwandlungen in finanzielle Notlage, selbst schon Jugendliche durch Leichtsinn in die Überschuldung.

    Grundkenntnisse über das Führen eines Girokontos sowie Vermeidung von Überschuldung und Auswege aus der Schuldenkrise müssen dringend in der Schule unterrichtet werden.

  • Buckelwal

    23. Dezember 2017 at 23:18 Antworten

    Die Kinder in der Schule lernen eher Werbebroschüren zu deuten, um zum billigsten Warenpreis für das spätere Hart IV zu kommen.

Google+ Twitter
Lesen Sie auch : Änderungen bei der Riester Rente 2018