GREXIT OXI – Würde NAI

Dieser Artikel geht über die Würde, die Menschenwürde, nicht eines einzelnen Menschen, sondern einer ganzen Nation, der griechischen.

So werden die Griechen als Nation insgesamt von der EU, und hier insbesondere von der deutschen Regierung, behandelt, wie in Deutschland die „Hartz IV“-Empfängerinnen und -empfänger: nicht als Menschen, sondern als Objekte, aus denen der letzte Blutstropfen herausgespreßt wird. Die Verdritteweltlichung Südeuropas durch insbesondere die Interessen Deutschlands soll am Beispiel Griechenlands exemplarisch durchexerziert werden. Die knallharte Austeritätspolitik, vorallem und überhaupt gefordert von der deutschen Regierung – die diese übrigens auch im Inland in der Sozialpolitik anwendet –, soll Griechenland wie überhaupt ganz Südeuropa zu einem Dritte-Welt-Land machen.

Hier geht es aber auch um Lügen.

Insbesondere die deutschen Medien belügen die Deutschen über die Tatsachen. Es soll an dieser Stelle gar nicht auf die Hetzkampagnen einer ganz bestimmten Tageszeitung gegen Griechenland abgehoben werden. Es geht um die wirksamen vermeintlich kleinen Lügen.

Die „Troika“

Der Begriff ‚Troika’ kommt aus dem Russischen (wörtlich: Dreigespann); er ist mit dem lateinischen ‚Triumvirat’ (wörtlich: Drei-Männer-Herrschaft) im übertragenen Sinne identisch, nur daß es sich bei einer Troika nicht um drei herrschende Männer handeln muß, wie das aktuelle Beispiel zeigt, wo die „Troika“ aus der EU-Kommission, der EZB (Europäische Zentralbank) und dem IWF (Internationaler Währungsfond) besteht.

Als die SYRIZA in Griechenland die Regierung Ende Januar 2015 übernahm, bestand sie als erstes darauf, daß der Begriff ‚Troika’ verschwindet.

In Deutschland haben selbst sich als politisch links Gebärdende den Sinn dessen nicht verstanden, so als sei es egal, wie das Ding heißt.

Daran wird deutlich, daß der mit dem Namenswechsel verbundene Begriff der Würde nicht erfaßt wurde und weiterhin wird.

Kam von 2009 bis Ende 2014 die „Troika“ nach Athen gereist, ging in die Ministerien und erzählte – eigentlich: befahl – der griechischen Regierung, was sie zu tun oder zu lassen hätten, so änderte sich dies mit dem Regierungsantritt von SYRIZA.

Seit SYRIZA die Regierung stellt, wurde das Ding nicht nur in „Die Institutionen“ umbenannt, sondern die Treffen finden auf sogenanntem neutralen Boden in Brüssel statt und die griechische Regierung reist zu den Treffen an, wie die anderen auch.

Wer das nicht als Rückeroberung der griechischen Würde begreift, gehört entweder zu den Krisengewinnlern oder ist schlicht dumm.

Nachdem über das letzte Juni-Wochende 2015 die Verhandlungen zwischen der griechischen Regierung und den „Institutionen“ und europäischen Finanzministern gescheitert sind, wurden „Die Institutionen“ spontan in „Troika“ umbenannt, worüber sich insbesondere EZB-Chef Mario Draghi – ein Goldman-Sachs-Mann – freute [http://www.tagesspiegel.de/politik/griechenland-und-die-eu-alexis-tsipras-ist-bloss-der-suendenbock/11983132.html – 29. Juni 2015]. Häme wäre wohl eher angebracht zu sagen. Ätsche bätsche – so benehmen sich kleine Kinder!

Es wurde sehr deutlich seit dem Regierungsantritt von SYRIZA, daß sich die griechische Regierung nicht mehr wie von 2009 bis Ende 2014 wie ein kleiner Junge, dem die Leviten gelesen werden, behandeln läßt. Wer in den Fernsehnachrichten in den letzten Wochen auf die Gesichter der Schäubles und der Dijsselbloems (niederländischer Finanzminister und ‚Euro-Gruppen-Chef’ der „Euro“-Finanzminister) achtete, konnte erkennen, daß diese Visagen eines aussagten: am liebsten hätten sie die griechischen Regierungsvertreter verprügelt wie kleine unartige Jungs. Daß die österreichische Regierung und der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker den good cop gaben, ändert daran nichts.

Wie sehr die neue griechische Regierung mißachtet wurde, wird auch an dem Stinkefinger-fake in der ARD-Fernseh-Talkshow „Günther Jauch“ vom 15. März 2015 [http://web.de/magazine/unterhaltung/tv-film/jan-boehmermanns-stinkefinger-video-gianis-varoufakis-echt-30520638 – 19. März 2015] deutlich. Immerhin wurde der Stinkefinger dem griechischen Finanzminister Yanis (auch: Gianis) Varoufakis untergeschoben. Bei jedem anderen europäischen Finanzminister hätte Günther Jauch sofort seinen Hut nehmen müssen. Gleichheit? Mitnichten!

IWF-Chefin Christine Lagarde setzte noch eins drauf, indem sie forderte, bei dem für den 22. Juni 2015 geplanten Treffen, „den Dialog von Erwachsenen im Raum wiederherzustellen.“ [http://www.tagesschau.de/wirtschaft/griechenland-gespraeche-gescheitert-103.html – 19. Juni 2015]. So werden Leute behandelt, denen man zeigen will, daß man sie verachtet. Wer sich selbst und die Seinen verrät, wie die griechischen Vorgängerregierungen, darf mitspielen, wer das nicht tut, wird aus der Sandkastengemeinschaft ausgeschlossen: der Grieche will uns seine Schaufel nicht geben, er darf nicht mehr mitspielen. Nur, im Unterschied zu Kindern kann von Erwachsenen ein souveränes Verhalten verlangt werden.

[…]

Quelle und vollständiger Artikel: Herbert Masslau

4 Gedanken zu „GREXIT OXI – Würde NAI“

  1. Moin Herbert.
    <>

    Besser kann man es gar nicht in Worte fassen !! …und den Rest pfeifen die Spatzen von allen Dächern, man muss es nur hören wollen.

    1. Moin „fat man“!

      Podemos in Spanien wird sich das zu Herzen nehmen. Ich wünschte, die deutschen „Hartz IV’ler“ täten es auch. Ich sage bewußt wünschen und nicht hoffen, weil Hoffnung Realität impliziert, also Illusionen ausschließt.

      Gruß
      Herbert Masslau

  2. Moin Herbert,
    ach, die deutschen „Hartz IV’ler“….. bekommen doch den Ar..h nicht hoch und da sind Trägkeit, mangelndes Selbstbewusstsein, nackte Existenzangst usw, großteils nur (gewollte) Folge dieser menschenverachtenden Behandlung. Wenn die Deutschen nichts können, aber das ist denen so Eigen wie die Nase mitten im Gesicht.
    Was mich aber immer wieder auf die Palme treibt ist die grenzenlose Dummheit der Masse die sich wie Marionetten von genau dieser Brut da oben so lenken lässt wie die es brauchen – mal ist es die Hatz auf Erwerbslose, mal die auf ein ganzes Volk usw und immer wieder gern die auf so genannten Schmarotzer die für ihre situation fast ausnahmslos nichts können. Dass aber genau diese Herrschaften da oben beim schmarotzen die erste Garnitur sind, das wird verschwiegen oder deren Abgreifen uns frech als Leistung verkauft.

    Wenn man den Deutschen (neben anderem) erzählen würde dass mitten in Europa und ohne jede Gott gewollte Not jeden Tag zehntausende Kinder vor Hunger umkippen, dann sind es sicher deren Eltern schuld – das asoziale Pack hat die Taschen voller Kohle und lässt seine Kinder verhungern.

    Für Leute die es NOCH nicht wissen, Deutschland (nicht seine Bürger) profiert wie kein anderer Staat vom Euro weil zwangsläufig anderen Staaten die Beute abgejagdt wird, „uns“ geht es gut weil es anderen teils viel schlechter geht und wir auch die Schuld daran tragen, bei uns ist alles bestens geregelt aber nur im Sinne der Herrschaften (wo ist bei uns zb ein Antikorruptionsgesetz?), wir können ALLES besser weil wir anderen Staaten brutal in die Weichteile treten zb in dem wir sie verhungern lassen u.v.m.. Von den Flüchtlingen im Mittelmeer, wollen wir besser gar nicht reden, da MUSS ich ausfallend und vulgär werden und den Verantwortichen in unserem Land mein Fressen von vor drei Tage in die Fresse würgen.

    Wie hieß es schon zu früheren Zeiten so treffend, Denk ich an Deutschland in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht. Mittlerweile ist auch das schlimmer geworden, Denk ich an Deutschland bei Tag und in der Nacht, bin ich um den Verstand gebracht….. und das ist mehr Folge der grenzenlosen Dummheit der Massen die traumtänzerischer sicherheit IMMER auf die falschen eindreschen.

    Dir bei der Realität einen schönen Tag zu wünschen, wäre glatter Sarkasmus. Aber Grüße dürfen es sein.

Kommentare sind geschlossen.