Hmm – was soll man dazu sagen, dass die Preise wohl bei jeder Erddrehung zu steigen scheinen. Sicherlich ist dies nur ein Phänomen kapitalistischer Lebensweise und entsteht aus einem Gedankengut, was man zu Festtagen als 5. Totsünde bezeichnen möchte. Doch was hat das nun mit dem GEZ Beitrag zu tun? Einfacher und anschaulicher erklärt wird dies hier:

„Ein Haushalt zahlt derzeit 17,50 Euro pro Monat. Der Chef der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs von ARD, ZDF und Deutschlandradio (KEF), rechnet mit einer Steigerung nach 2020. Er sagte dem MDR Anfang Mai, er gehe davon aus, „dass das auf jeden Fall über einem Euro Zusatzbeitrag liegen wird“.

Quelle Zitat: Focus

Und nun kommt ein kleiner Gegensatz ins Spiel: Klick – bevor es dann zur Frage kommt:

„Den GEZ-Gebühren sei Dank: Die Mitarbeiter der Öffentlich-Rechtlichen können sich über eine monatliche Vergütung freuen, die sowohl Mitbewerber als auch DAX-Konzerne aus anderen Branchen weit in den Schatten stellt. Ein genauerer Blick auf die Personalkosten fördert Erstaunliches zu Tage.

Quelle: RT – Deutsch

Sozialticker Frage: „Haben Sie auch schon dieses Formular ausgefüllt und eingereicht ???“ Anders gesehen, ist der Gedanke einer Erhöhung auch damit begründet, dass immer mehr Menschen dieses Formular ausfüllen müssen und gegenseitig so denen die Einnahmen wegbrechen. Dennoch rechtfertigen solche Einkommen nicht den Zahn der Zeit und sind fern ab dieser Galaxie. Als staatliches Unternehmen, sollte der „staatliche Mindestlohn“ zu Grunde liegen. Artikel 3 Satz 1 GG. käme der Meinungsverstärkung nach und der Einkommensberechnung entgegen.

Info: Dieser Beitrag wurde bereits 428 mal gelesen !!!

11. Mai 2017