Das Sozialtickerportal
Home | Der Sozialticker e.V. | Impressum | Haftungsausschluss | Datenschutzerklärung | Nutzungsbedingungen | Kontakt

Dienstag, der 21. Oktober 2014   English  English flag    French  French flag

 

GEW: Verhandlungen ohne Ergebnis vertagt - Gewerkschaften rufen zu Warnstreiks auf

PressemitteilungBildungsgewerkschaft zur Tarifrunde öffentlicher Dienst Bund und Kommunen: Arbeitgeber wollen offenbar für die nächsten beiden Jahre Nullrunden.

Zu Warnstreiks der im öffentlichen Dienst bei Bund und Kommunen Beschäftigten haben die Gewerkschaften ver.di, GEW, GdP und die dbb Tarifunion am Montag aufgerufen. Zuvor war die zweite Runde der Tarifverhandlungen, die am Sonntag in Potsdam begonnen hatte, ohne Ergebnis vertagt worden. “Die Arbeitgeber zeigen keine echte Verhandlungsbereitschaft: Sie provozieren die Eskalation. Auch in der zweiten Runde haben sie kein Angebot vorgelegt. Offenbar setzen sie aber für die nächsten beiden Jahre auf eine Nullrunde. Jetzt werden die Beschäftigten zeigen, dass sie das Verhalten der Arbeitgeber als Provokation auffassen und endlich ein verhandlungsfähiges Angebot erwarten”, sagte Ilse Schaad, Verhandlungsführerin der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Die Gewerkschaften fordern ein Gesamtpaket mit einem Volumen von fünf Prozent.

Schaad betonte, unverzichtbare Kernforderung sei, dass die alten Aufstiegsregelungen für die Beschäftigten so lange gelten müssten, bis es eine Einigung über eine neue Entgeltordnung gibt. Seit der alte Bundesangestelltentarifvertrag (BAT) durch den Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) abgelöst worden ist, ist mit Ausnahme des Sozial- und Erziehungsdienstes noch keine neue Entgeltordnung zwischen den Tarifparteien ausgehandelt worden. Zudem habe die Fortsetzung des Altersteilzeittarifvertrages für die Beschäftigten einen sehr hohen Stellenwert.

“Altersteilzeit ist ein wichtiger Beitrag, damit ältere Arbeitnehmer länger arbeiten können, ohne gesundheitlich auf dem Zahnfleisch zu gehen. Gleichzeitig schafft sie die Möglichkeit, dass mehr junge Menschen eingestellt werden können”, unterstrich die GEW-Sprecherin. Dem Vorstoß insbesondere der kommunalen Arbeitgeber, das Leistungsentgelt zu erhöhen, erteilte sie eine deutliche Absage: “Wenn nur ein überschaubarer Zuwachs zu verteilen ist, muss dieser allen Beschäftigten zu Gute kommen - und nicht nur einer kleinen Gruppe. Insbesondere im Bildungsbereich ist diese Form der Leistungsorientierung völlig ungeeignet. Drei Viertel der Beschäftigten lehnen die Leistungsbezahlung ab.”

Info: In allen Bundesländern werden Warnstreiks stattfinden. Diese beginnen am 3. Februar. Die dritte Verhandlungsrunde findet vom 10. bis 12. Februar in Potsdam statt.

Quelle: Presse GEW-Hauptvorstand

Startseite - Veröffentlicht am: 2. Februar 2010 um 10:30 Uhr - Haftungsausschluss     Sie möchten dem Sozialtickerteam eine Nachricht zukommen lassen? Druckversion:   Druckversion anzeigen

Verbraucherinformationen





  1 Kommentar / Frage veröffentlicht


Weitere Beiträge zu diesem Themengebiet:


Weitere aktuelle Meldungen:



1 Kommentar / Frage

Lesen Sie Kommentare / Fragen, welche andere Leser hinterlassen haben.


1. ... Kommentar von Britwei28 am Dienstag, 2.2.2010.

Die Arbeitgeber haben mit der jetzigen Form doch gut verdient, warum also eine Änderung?
Deutschland verkommt immer mehr zu Sklaventum und Aubeuterei!
Und das nur, weil die Regierung nichts besseres zu tun hat, als die Taschen derer zu füllen, die es ohnehin nicht nötig haben, und sie auch ein Stück vom Kuchen wollen.
Wie das langfristig aussieht?
Jeder , der arbeitet wird längerfristig auf Aufstockung angewiesen sein und es werden Zustände wie in den Ärmsten Ländern herrschen!
Wir sind nicht mehr weit davon entfernt!


Kommentar / Frage hinterlegen ...

Wenn Sie einen öffentlichen Kommentar oder eine öffentliche Frage zu dem oben gezeigten Artikel hinterlassen wollen, füllen Sie nachfolgendes Formular aus. Bitte achten Sie auf die Netikette, bevor Sie Ihren Kommentar einsenden. Der Webseitenbetreiber behält sich das Recht vor, Einsendungen ohne Angabe von Gründen zu löschen oder zu editieren.
Alle Einsendungen werden vor der Veröffentlichung moderiert.





Verbraucherinformationen

Dachdecker

 
Webseiteninfo: Der Sozialticker e.V. | Impressum | Haftungsausschluss | Datenschutzerklärung | Nutzungsbedingungen | Kontakt

Service: Nachrichten als RSS XML

Valid Valid Valid

Powered by wordpress | wp-theme:mw | © sozialticker e.V.