Geldwäscherichtlinie: Register wirtschaftlich Berechtigter offenlegen

Gemeinsam mit anderen Organisationen hat das globalisierungskritische Netzwerk Attac Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble in einem offenen Brief aufgefordert, das Register der wirtschaftlich Berechtigten im Rahmen der EU-Geldwäscherichtlinie offenzulegen.

Die Einführung des Registers der wirtschaftlich Berechtigten an Unternehmen, Stiftungen und Trusts ist ein Erfolg der jahrelangen Kampagne von Attac und des internationalen Netzwerks für Steuergerechtigkeit. Vor allem die deutsche Regierung hatte die Forderung nach dem Register anfangs unter Hinweis auf das Steuergeheimnis empört zurückgewiesen.

Um Geldwäsche und die dahinter stehenden Straftaten wirksam bekämpfen zu können, muss das Register aus Sicht von Attac und seinen Bündnispartnern unbedingt öffentlich gemacht werden. Die Erfahrungen aus den Skandalen der vergangenen Jahre haben gezeigt, dass oft nur öffentlicher Druck Behörden aktiv werden lässt. Ansonsten besteht die Gefahr, dass ein falsches Verständnis von Wirtschaftsfreundlichkeit oder gar Kumpanei von Verantwortlichen dazu beitragen, dass nichts passiert.

Quelle: Attac