Fragwürdige Forderung nach höherem Renteneintrittsalter

„Die Volkssolidarität lehnt eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters entschieden ab“, erklärte Verbandpräsident Dr. Wolfram Friedersdorff am Donnerstag. Er bezeichnete einen entsprechenden Vorschlag von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble als fragwürdig. „Damit wird von den eigentlichen Problemen der Rentenversicherung und der Altersvorsorge abgelenkt. Er widerspricht den Interessen der heutigen jüngeren Generation, die solche Vorschläge ebenso ausbaden müssen wie die schon heute existierenden negativen Folgen der bisherigen sogenannten Rentenreformen.“

Schäubles Vorschlag stoße die jüngeren Generationen vor den Kopf, kritisierte Friedersdorff. Sie seien ohnehin schon gezwungen ist, erst mit 67 Jahren in die Rente zu gehen. „Solche Vorschläge reihen sich ein in die seit Jahren zielgerichteten interessengeleiteten Angriffe auf das bewährte solidarische Sozialsystem der Bundesrepublik.“ Es handele sich nicht um eine Lösung für eine gerechte und nachhaltige Finanzierung der gesetzlichen Rente, betonte der Verbandspräsident. „Der Vorschlag des Bundesfinanzministers, das Renteneintrittsalter entsprechend der Lebenserwartung noch weiter zu erhöhen würde dagegen große Teile der gesetzlich Rentenversicherten deutlich benachteiligen. Denn wer aus gesundheitlichen Gründen nach einem langen und schweren Arbeitsleben früher verstirbt, würde um den Ertrag seiner Lebensarbeitsleistung betrogen.“

Aus Sicht der Volkssolidarität stelle sich auch die Frage, welches Bild vom Alter solchen Vorschlägen zu Grunde liegt, so der Verbandspräsident. „Schon heute arbeiten viele länger. Schon heute sind rund 900.000 Ältere als Rentner noch beruflich tätig. Und schon heute engagiert sich jeder und jede Vierte Ältere aktiv für das Allgemeinwohl. Wer das ignoriert, sollte zur Kenntnis nehmen, dass es einen berechtigten Anspruch der Menschen auf einen selbstbestimmten Ruhestand gibt. Das sollte auch von der Politik respektiert werden.“

Quelle: Volkssolidarität

Ein Gedanke zu „Fragwürdige Forderung nach höherem Renteneintrittsalter“

  1. Ganz im Gegenteil, die Anhebung des Renteneintrittsalters würde der jüngeren Generation erheblich nützen und brächte Herrn Schäuble eine Menge von Wählerstimmen eben von dieser Generation. Hierdurch würden nämlich die geburtenstarken Jahrgänge der späten 50iger und frühen 60iger Jahre, die derzeit ins Rentenalter kommen, eine noch niedrigere Rente erhalten als heute und gleichzeitig einem „sozialverträglichen Frühversterben“ unterzogen werden – einen Begriff, der vor vielen Jahren in weiser Vorausahnung durch den früheren Ärztepräsident Carsten Vilmar in die Welt gesetzt wurde und der deshalb arg gerüffelt worden war.

    Würde das derzeitige demografische Dilemma auf diese Weise dann bereinigt sein, könnte man jederzeit das Renteneintrittsalter zugunsten der jüngeren Generation wieder zurückfahren. Wer diese Denkweise als zynisch, inhuman und völlig unmöglich hält, unterschätzt die Fähigkeiten eines von der abendländlich-christlichen Kultur losgelösten Finanzpolitikers. Und wieso der Anspruch der Menschen auf einen selbst bestimmten Ruhestand? Gilt der Anspruch doch nur für diejenigen, die dafür selbst bezahlen können. Der Mensch dient nun mal der Erhaltung der sozialpolitischen Finanzierbarkeit – oder etwa umgekehrt?

Kommentare sind geschlossen.