Damit der Fernseher nicht schwarz bleibt


Neues Antennenfernsehen DVB-T2 HD startet in Bremen und Bremerhaven am 29. März 2017. Die Verbraucherzentrale Bremen und die Bremische Landesmedienanstalt werden eine Bremer Familie bei der Umstellung begleiten und über den Umstellungsprozess berichten.

In wenigen Monaten müssen einige Zuschauer in Bremen und Bremerhaven für den ungestörten Fernsehempfang aktiv werden. Alle, die bisher den Empfang über eine Antenne (DVB-T) genutzt haben, müssen sich neu entscheiden. Entweder sie wechseln auf Kabel- oder Satellitenempfang oder sie müssen sich ein neues Empfangsgerät anschaffen. Dies wird notwendig, da zu diesem Zeitpunkt die Umstellung der Übertragungsqualität vollzogen und die bisherige Technik abgeschaltet wird.

Ziel der Umstellung ist eine Anpassung an die heute weit verbreiteten großen Flachbildfernseher. Dafür werden die Programme per DVB-T2 „hochauflösend“ im HD-Standard („High Definition“) verbreitet. Weiterhin wird durch ein neues Kompressionsverfahren auch die Anzahl der Programme erhöht.

Der neue Standard DVB-T2 HD liefert zwar eine bessere Bild- und Tonqualität, aber die privaten Fernsehsender werden neben ARD und ZDF nur noch kostenpflichtig zu empfangen sein. Um die privaten Sender freizuschalten wird ein Entschlüsselungssystem erforderlich und eine Bereitstellungsgebühr gezahlt werden müssen.

Leider können die derzeitigen DVB-T Empfänger nicht mit einem Software-Update für den Empfang von DVB-T2 fit gemacht werden. Deshalb müssen sich alle DVB-T-Nutzer über kurz oder lang neue Empfangsgeräte zu legen. Analoge Röhrenfernseher benötigen dann ebenso einen DVB-T2 Receiver als externe Set-Top-Box wie moderne Flachbildfernseher, die seit Jahren oft schon ein DVB-T-Empfangsteil eingebaut haben.

Set-Top-Boxen und Flachbildfernseher, die für den DVB-T2-Empfang in Deutschland geeignet sind, werden im Handel mit dem grün-weißen DVB-T2 HD Logo gekennzeichnet sein.

Wer beim Weihnachtskauf über die Anschaffung eines neuen Fernsehers nachdenkt, sollte beim Hersteller oder Händler genau nachfragen, ob das Gerät auch mit dem neuen DVB-T2-Standard mit HEVC umgehen kann. Stichproben haben gezeigt, dass nicht alle Händler wirklich gut orientiert sind. Die einfache Bezeichnung „DVB-T2-Tuner integriert“ oder „DVB-T HD“ reicht nicht aus.

Außerdem werden die Verbraucherzentrale Bremen und die Bremische Landesmedienanstalt regelmäßig berichten. Hierzu wird die Verbraucherzentrale Bremen eine Bremer Familie bei der Umstellung von DVB-T auf DVB-T2 HD begleiten. Angefangen von der Entscheidung zum Übertragungsweg, über den Kauf der erforderlichen Geräte bis zu den Erfahrungen mit dem Anbieter freenet-TV, bei dem zukünftig die Nutzung der privaten Fernsehsender bezahlt werden muss.

Quelle: Verbraucherzentrale Bremen e.V.

27. September 2017

2 Kommentare

  1. Und wenn alle auf DVB-T2 umgestellt haben, dann fällt der Industrie ein, das ein neuer Standard her muß und es folgt DVB-T3. Die Geräte sind zum Teil im Garantiebereich. Ob ich die Kiste einfach umtauschen lassen kann?

  2. das kannste weghauen wie so vieles und afrika wird sich freuen über den elektroschrott.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2017 Sozialticker

Start - Sozialticker↑ ↑

Google+ Twitter