Falschparker anzeigen per App – Radfahrer wehren sich mit neuem Internetportal – rechtlich zulässig

Berlin (DAV). Falschparker haben einen neuen Gegner. Mit ihrem Smartphone wehren sich vor allem Radfahrer gegen falsch abgestellte Autos. Sie zeigen die Falschparker per App an und veröffentlichen Bilder im Internet. Die Deutsche Anwaltauskunft informiert.

„Dies ist rechtlich zulässig“, urteilt Swen Walentowski von der Deutschen Anwaltauskunft. Bei vielen Ordnungsämtern können heute schon Falschparker über das Internet gemeldet werden. Die App „Wegeheld“ automatisiert dies nur. „Die Behörden können diesen Anzeigen nachgehen, sie müssen es aber nicht“, erklärt Swen Walentowski. Bei der Veröffentlichung von Bildern des falsch parkenden Autos sollten die Nutzer der App aber Vorsicht walten lassen. „Kennzeichen und Personen müssen in diesem Fall unkenntlich gemacht werden“, warnt der Experte der Deutschen Anwaltauskunft.

Weitere Informationen über den Kampf gegen Falschparker und wie man damit umgehen sollte, erhalten Sie in einem Film bei der Deutschen Anwaltauskunft.

www.anwaltauskunft.de

Quelle: Deutsche Anwaltauskunft

2 Gedanken zu „Falschparker anzeigen per App – Radfahrer wehren sich mit neuem Internetportal – rechtlich zulässig“

  1. derartiges denunziantentum scheint es nur in deutschland zu geben . welcher normale mensch ( bzw . fahrradfahrer ) hat sowenig leben um falschparkern in der freizeit an die gurgel zu gehen ?

  2. Wie kann es moralisch vertretbar sein, dass Radfahrer oder Fußgänger, ohne selbst bedrängt zu sein, falsch parkende Autos fotografieren und den Verkehrsbehörden zugänglich machen, nur um anderen Menschen wirtschaftlichen Schaden zuzufügen? Ist jenen denn nicht bewusst, dass sie doch nur als Büttel der Bußgeldbehörden angesehen und als solche auch intern bezeichnet werden?

Kommentare sind geschlossen.